Ulla Jelpke/ foto via flickr by cc 2.0

Unfassbar mit welcher Wortwahl Ulla Jelpke den brutalen Eritreer-Aufstand im Ankerzentrum Bamberg verharmlost. Die Polizisten hätten die armen Geflüchteten in Angst und Schrecken versetzt.

„Mindestens elf Verletzte, traumatisierte Geflüchtete, ein hoher Sachschaden – das ist die Bilanz eines vollkommen unverhältnismäßigen und brutalen Polizeieinsatzes im Ankerzentrum Bamberg in der vergangenen Nacht. Ich fordere eine lückenlose Aufklärung dieser Polizeiaktion und ein Ende der Kriminalisierung von Schutzsuchenden“, kommentiert die innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Ulla Jelpke, aktuelle Berichte über einen Polizeieinsatz im Anker-Zentrum in Bamberg:

„Seit Monaten kommt es immer wieder zu martialischen Großeinsätzen der Polizei in bayerischen Sammellagern. Diese versetzen Geflüchtete in Angst und Schrecken und erzeugen bei der deutschen Bevölkerung den fatalen Eindruck, dass es sich bei Geflüchteten um Kriminelle handele, die durch schwer bewaffnete Spezialkräfte der Polizei in Schach gehalten werden müssten. Anker-Zentren stehen für Abschottung und Isolation. Diese Lager produzieren Konflikte und Gewalt und gehören abgeschafft.“

Mittlerweile sind die Ermittler sicher, dass die Asylbewerber Polizisten töten wollten, auch Diebesgut sei bei einer Razzia in der Unterkunft gefunden worden.

Mit einem Bekenntnis zur als verfassungsfeindlich eingestuften Roten Hilfe e.V. hat Jelpke kein Problem. In der Vergangenheit geriet sie immer wieder in Kritik wegen ihrer Nähe zu ehemaligen Terroristen der RAF. Bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz 2011 saß sie gemeinsam mit der wegen versuchten Mordes zu dreizehn Jahren Haft verurteilten Inge Viett im Podium. Viett, die in der DDR untergetaucht war und nach der Wende verhaftet wurde, soll auch inoffizielle Mitarbeiterin der Stasi gewesen sein.

3 KOMMENTARE

  1. Dann hat sie sicher auch Verständnis, wenn sie die Polizeibenotigen sollte, und eben, um keinen zu erschrecken, dann auf ihren Anruf angemessen reagiert wird.
    Jelpke, Jelpke?? Ach nö, wir nicht. Rufen Sie doch die Rote Hilfe an.

  2. Ja das sind die Deutschhassende Personen die von den
    Systemparteien, Gewerkschaften und Kirchen unterstützt werden, welch eine Schande.
    Diese Parteien sollte der Verfassungsschutz beobachte, und keine Demokratische
    Organisationen wie die Identäre Bewegung, Pegida und andere vom Systemdreck als
    Nazis da beschimpften demokratische Organisationen und Personen.

  3. Hitler hatte guten Grund gegen die Kommunisten vor zu gehen. Er hat es leider nicht geschafft, was man an dem Dreck der jetzt noch sein Unwesen treibt auch sieht.

Comments are closed.