Lüchow: Polizei ermittelt gegen Kurden wegen Landfriedensbruch und Widerstand bei nicht angemeldeter Demo

Landkreis Lüchow-Dannenberg/Lüchow: Äußerst unkooperativ und latent aggressiv gegenüber der Polizei verlief eine “nicht angemeldete Demonstration” in den späten Nachmittagsstunden des 20.02.18 in der Lüchower Innenstadt. Nachdem die Polizei in den Morgenstunden in einem “szenebekannten Gasthof” in Meuchefitz einen Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschluss des Amtsgerichts Lüneburg durchsetzte und ein nach dem Vereinsgesetz verbotenes Banner (mit PKK-Bezug) sicherstellte, sammelten sich gegen 17:00 Uhr gut 100 Personen im Bereich des Marktplatzes von Lüchow. Erste Kontaktaufnahmen und die Benennung eines Verantwortlichen (Versammlungsleiter) waren nicht von Erfolg gekrönt, so dass sich unkontrolliert mehrere Personen in Bewegung setzten. Als mehrere Polizeibeamten den Aufzug stoppten, versuchten diverse Versammlungsteilnehmer Polizeiketten zu durchbrechen. Dabei kam es auch zu einem tätlichen Angriff auf einen Polizeibeamten, so dass es auch zu einem Einsatz von Pfefferspray kam. Parallel zündeten Demonstranten Pyrotechnik.

Im weiteren Verlauf gab sich ein Verantwortlicher zu erkennen, so dass die Demonstration unter Begleitung von Polizeikräften durch die Innenstadt fortgesetzt werden konnte. Gegen 18:00 Uhr beendete der Verantwortliche die Demonstration.

Die Polizei leitete u.a. Strafverfahren wegen Landfriedensbruchs, Widerstand und Verstöße gegen das Sprengstoff- und Vereinsgesetz (Mitführen von verbotenen Fahnen, Symbolen der PKK/YPG) ein und stellte die Personalien der Verantwortlichen fest. Verletzt wurde niemand.

Kommentare sind geschlossen.