Mainz: Polizeibekannte Gewalttäter nach brutalem Überfall auf freien Fuß gesetzt

Main: In der Friedrich-Ebert-Straße wurde ein Mann von einer “Personengruppe” zusammengeschlagen und ausgeraubt. Ein Zeuge alarmierte kurz nach 3:00 Uhr nachts die Polizei, dass die Täter auf dem am Boden liegenden Mann eintraten.

Vor Ort konnten die Beamten den Zeugen und das Opfer, einen 24jährigen aus Raunheim, antreffen. Beide Männer gaben übereinstimmend an, dass 4-5 männliche Personen den Geschädigten zu Boden geschlagen, ihn getreten und seinen Geldbeutel u.a. mit Bargeld entwendet hätten. Als der Zeuge dem 24Jährigen zur Hilfe geeilt sei, hätten sich die Täter in Richtung Otto-Wels-Straße entfernt.

Im Rahmen sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenbesatzungen konnten in der Portlandstraße fünf junge Männer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren aus Mainz angetroffen werden. Da die Beschreibung der Zeugen auf die Personengruppe zutraf, wurden die Männer einer Kontrolle unterzogen und anschließend vorläufig festgenommen. Bei der Absuche des Weges vom Tatort zur Kontrollörtlichkeit konnten Einsatzkräfte den Inhalt der entwendeten Geldbörse in einem Gully auffinden. Die teilweise bereits polizeilich in Erscheinung getretenen Beschuldigten wurden zur endgültigen Feststellung ihrer Identität und Durchführung erkennungsdienstlicher Maßnahmen zur Dienststelle verbracht. Dort wurden sie nach Abschluss der Maßnahmen entlassen. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde gegen die Männer eingeleitet.

Der Geschädigte erlitt mehrere Prellungen und eine Kopfplatzwunde. Er wurde durch alarmierte Kräfte des Rettungsdienstes versorgt.

Wie üblich, verzichtet die Polizei wieder einmal auf die Nennung weiterer Hintergründe.

Kommentare sind geschlossen.