Marokkaner „ohne Papiere“ stellte in sieben Ländern Asyl Antrag

Flensburg – Täglich werden an der deutsch-dänischen Landgrenze Personen durch die Polizei festgestellt, die in mehreren europäischen Ländern Asylanträge verfolgen.

So wurden Freitagabend zwei junge Männer durch die dänische Polizei an der Grenze zurückgewiesen. Sie waren ausweislos im Bus unterwegs und wurden jetzt an die Bundespolizei übergeben.

Zwecks Überprüfung der Identität wurden beide mit zur Dienststelle genommen. Dort stellte sich heraus, dass es sich um einen 32-jährigen Mann aus Algerien und einen 29-jährigen Marokkaner handelte.

Weiterhin ermittelten die Bundespolizisten, dass der Marokkaner sich bereits in sieben europäischen Ländern (Schweiz, Österreich, Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland und Deutschland) zwecks Asylantragstellung registrieren ließ. Sein Begleiter war in der Schweiz und Norwegen registriert.

Er wurde an die Ausländerbehörde weitergeleitet. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise ein.

 

Kommentare sind geschlossen.