#Migrationspakt: Kroatische Präsidentin erteilt UNO eine Absage

Kroatien: Präsidentin Grabar-Kitarovic schließt sich Österreich und Ungarn an:

“Seien Sie versichert, dass ich das Abkommen von Marrakesch nicht unterzeichnen werde.”

Die Sprecherin der Präsidentin Ivana Crnić anwortete auf eine Anfrage der Redaktion von “direkt n”.

Darin heisst es unter anderem, die Besorgnis über die illegale Einwanderung und das Abkommen von Marrakesch seien absolut verständlich.

Die Präsidentin sei in jeglicher Form an den Verhandlungen über die Erklärung beteiligt und man könne sich jederzeit an das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten wenden, um sich weiter zu informieren. Grabar-Kitarovic werde den Migrationspakt in keinem Fall unterzeichnen.

 

3 Kommentare

  1. Gut wenn sie es macht,doch nicht vergessen sie muss spuren wie das Brüsselkind Plenkovic pfeift und der ist garnicht erfreut über diese Aussage…

  2. Diese Veranstaltung soll in einem Land stattfinden, wo 100% der Männer sexuell verstümmelt sind und die Frauen keinen Sex mit gesunden Männern haben dürfen. Und im Migrationspakt fehlen entsprechende Schutzbestimmungen. Das sagt ja schon alles. Dort fahrt man einfach nicht hin.
    Zivilisierte Politiker unterschreiben einen rechtlich verbindlichen Pakt, der alle Menschen vor sexuellen Verstümmelungen schützt und Täter angemessen bestraft.

Kommentare sind geschlossen.