Mit Beil und „Allahu Akbar“ auf dem Weihnachtsmarkt hat nichts mit Islam zu tun

Weihnachtsmarkt -Symbolbild by freie-presse.net

Eschwege: Alles halb so schlimm, schreiben Staatsanwaltschaft und Polizei. Ein betrunkener Moslem hat mit einem Beil und Allahu-akbar-Rufen Besucher verschreckt. Hier der Text im Wortlaut:

Am gestrigen Abend kam es auf dem Weihnachtsmarkt in Witzenhausen zur Festnahme eines 38-Jährigen ausländischen Staatsbürgers aus Bornhagen, der erheblich alkoholisiert mit einem Hackebeil Besucher des Weihnachtsmarktes bedrohte.

Um 20:30 Uhr gingen mehrere Anrufe bei der Polizei ein, wonach der Tatverdächtige mit erhobenem Arm mit dem Beil in der Hand von der Fußgängerzone kommend in Richtung des Weihnachtsmarktes lief. Dort „fuchtelte“ er mit dem Beil umher und rief mehrfach „Allahu Akkbar“, worauf sich mehrere Besucher des Marktes bedroht fühlten. Nach jetzigem Ermittlungsstand führte der 38-jährige keine konkreten Schlagbewegungen mit dem Beil durch. Demzufolge wurde auch niemand verletzt.

Anschließend verließ der Tatverdächtige das Gelände des Weihnachtsmarktes und stieg auf ein Fahrrad, das er in Höhe einer Apotheke abgestellt hatte. Kurz darauf wurde dieser in der Fußgängerzone durch die Polizeistreife der Polizeistation Witzenhausen festgenommen. Das Beil konnte bei einer späteren Absuche des Marktes in einem Pflanzenrondell aufgefunden und sichergestellt werden. Der 38-Jährige, der sich höchst aggressiv und beleidigend gegenüber den Polizeibeamten verhielt, wurde zwecks Ausnüchterung und für die weiteren polizeilichen Maßnahmen in das Gewahrsam gebracht; eine Blutentnahme wurde durchführt. Die Ermittlungen dauern an.

2 KOMMENTARE

  1. Es ist nicht mehr zum aushalten,wann rechen die Deutschen mit diesen Verräter Gesindel der Alliierten ab,die sogenannten Befreier wollen die Deutschen in Mitteleuropa auslöschen

  2. „Warte, warte nur ein Weilchen,

    bald kommt „Allahu Akkbar“ auch zu dir,

    mit dem kleinen Hackebeilchen,

    macht er Schabefleisch aus dir.

    Aus den Augen macht er Sülze,

    aus dem Hintern macht er Speck,

    aus den Därmen macht er Würste

    und den Rest, den schmeißt er weg.“

Comments are closed.