Mordfall Sophia: Bruder erhält weiter Hassmails – Oliver Janich sieht Verbindungen zur Schleppermafia

Foto: Screenshot Fahndungsaufruf Polizei

Der Tagesspiegel schreibt: Angehörige und Freunde der vermissten Studentin Sophia aus Bayern erhalten nach wie vor Hassmails und Morddrohungen. Der Bruder der 28-Jährigen, Andreas Lösche, sagte dem Berliner “Tagesspiegel” (Mittwochausgabe), “es gehen E-Mails und Nachrichten über diverse Kanäle ein, selbst per Post kam schon etwas. Gezählt haben wir die nie, dazu sind es einfach zu viele.” Es gebe viel positiven Zuspruch und ehrliches Mitgefühl, aber auch Hassmails.

Die seien in der Regel fremdenfeindlich, sagte Lösche. Beschimpfungen reichten von “Judensau” bis zur Feststellung, “sie (Sophia) hat nichts besseres verdient”. In anderen Schreiben heiße es, “hoffentlich wirst du auch noch weggemessert”, “euch vermisst eh keiner, euch scheiss zecken”, oder “Eine Frage noch: Findet eine Beerdigung statt und geht da der Hut um für eine Schlepperhilfeorganisation wie Sea Watch? Würde gern eine Haftmine spenden”. Lösche sagte, er sammele die Post jetzt und gebe sie an die Staatsanwaltschaft weiter.

Der bekannte Youtuber Oliver Janich sieht Verbindungen zur Schleppermafia und berichtet über Hinweise, dass Sophia im Rahmen einer schiefgelaufenen Schleuseraktion ums Leben gekommen sein könnte.

Schon zuvor hatte Janich in einem ersten Video zum Fall ähnliche Vermutungen aufgestellt.

2 Kommentare

  1. O. Janichs Vermutungen sind m.E. garnicht abwegig. Warum sonst die auffällige Datensperre in Spanien ?

Kommentare sind geschlossen.