Mordfall Susanna: Ali B. im Gewahrsam des Polizeipräsidiums Westhessen

Wiesbaden: Im Fall Susanna Maria Feldman wurde der des Mordes tatverdächtige Ali B. am Samstagabend gegen 20.55 Uhr am Frankfurter Flughafen von der Bundespolizei an die Landespolizei Hessen übergeben. Er wurde anschließend mit dem Polizeihubschrauber zum Polizeipräsidium Westhessen in Wiesbaden geflogen und befindet sich dort in Gewahrsam, wo derzeit eine erkennungsdienstliche Behandlung und weitere polizeiliche Maßnahmen erfolgen. Es ist vorgesehen, den Tatverdächtigen morgen im Laufe des Tages der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Wiesbaden vorzuführen. Die Ermittlungen dauern weiterhin an.

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

8 Kommentare

  1. Vornehm geht die Welt zugrunde. Nach Wiesbaden geflogen ? Zu Hause im Erdloch hausend. Für unsere Goldstücke ist uns nichts zu schade.,
    Der hätte mich im Eselskarren sitzend nach Wiesbaden gezogen. Aber mit Umweg über den kleinen Feldberg. Damit er auch was tut für Deutschland, der Mörder.

  2. Stellt man das durch solche Halunken verursachte Leid einmal ganz hinten an und reduziert diese „Einzelfälle“, die nach Linksversifftem Genossengesäusel politisch nicht ausgeschlachtet werden dürfen, auf die bisher von der Gesellschaft zu tragenden und noch zu erwartenden Kosten (Rückführung, Haftunterbringung, Prozeßkosten, Folgekosten usw. ) so stellt sich unweigerlich die Frage, was mit den dafür verschleuderten Steuergeldern in Millionenhöhe an anderer Stelle Gutes zu bewirken wäre.
    Auch dieser importierte Mörder-Drecksack wird einer Horde von Asylmafia-Winkeladvokaten, halbgescheiten Gutachtern und doofstudierten Psychologen wie üblich die parasitären Patten aufblasen und dann, wenn überhaupt, als geistig verwirrter Einzelfall und wahrscheinlich nach dem Jugendstrafrecht für einige Monate in ein staatliches Erholungsheim mit Swimmingpool und Kraftsportstudio einfahren. Danach kann er wieder junge Mädels ausspähen und dem im Bundesmusel-Zuhälterpuff vertretenem Linksgrünen Pädo-Gesocks und Kinderehen-Gaudianten zur Ehre gereichen.
    Wo die Importeure, Schleuser, Handlanger und Helfershelfer dieses Abschaums sitzen und zu finden sind ist mittlerweile hinreichend bekannt. Doch das Volk lässt sich weiterhin nazi-narkotisieren und es unheilvoll gewähren, das Panoptikum des Grauens und linksgrüne Polit-Konsortium, das sich dem Wohl und der Sicherheit des eigenen Volkes und dessen Kinder verweigert und sich stattdessen zum Anwalt für zugereiste, über offene Grenzen eingedrungene Mörder, Vergewaltiger, Messerstecher, Terroristen, Gewalttätige, religiös Vollverblödete und Schwerstkriminelle aufschwingt. Sie opfern vereint Männer, Frauen und Kinder des eigenen Volkes auf dem Altar ihres abgrundtief verkommenen, volkschädlichen und linksgrünen Gesinnungsterrors und treiben die Aussaat von Chaos, Gewalt und Untergang voran, selbst bestens durch Steuersklaven fett alimentiert, hervorragend versorgt und in sicherer Umgebung vor den schrecklichen Auswirkungen ihrer importierten Seuchen. Sie volken um, schaffen Nogo-Äreas, rechtsfreie Räume, Drogenumschlagsplätze, illegale Bordelle, Slums und eroberungslehrende Moscheen. Man betrachte nur einmal dieses satte, fettgemästete, modisch bestens gestylte, arrogant abgehobene, doof grinsende, gelangweilt handypulende und empört quäkende Klientel linksgrün-soziverblödeter Diskussionsverweigerer, wenn im Bundestag ein AfDler in die Bütt geht und diesen, den Rechtsstaat vergewaltigenden Realitätsverstümmlern die Leviten liest. In der freien Wirtschaft tätig wären viele dieser „Bundes-Taugenichts-Ku Klux Clan-Genossen/innen“ gar nicht überlebensfähig, sie würden dort nicht einmal gebraucht und wieder dem Steuerzahler auf der Tasche liegen.

    Wer derzeit als (angeblicher) „Habenichts“ nicht nach Deutschland kommt, müsste als Dummdepp abgestempelt werden. Man kann es diesen Leuten nicht einmal verübeln, wenn sie sich als eingeladene Gäste Merkels hier einfinden und mit Nachdruck ihre Bewirtung vom deutschen, hellhäutigen „Onkel Tom“ einfordern, weil dieses von gefährlich unnützen Polit-Dödeln geschaffene System Schmarotzer umarmt und hofiert, aber tatsächlich Bedürftige verächtlich und menschenünwürdig wie lästige Schmeissfliegen an Tafeln abfertigt, die oftmals schon vom zugereisten Humangold fast kahlgefressen wurden.
    Doch Mutti Merkel und ihre Vasallen lassen in Deutschland ihre persönliche Party steigen, die das Volk bezahlen muß, nicht nur für einige Jahre sondern über -zig Generationen. Dafür versklaven sie das eigene Volk und lassen es als globalen Zahlmeistet für jeden und alles blechen, mit seinem Geld, Blut, Schweiß, seinen Gewaltopfern und Getöteten und eine Zukunft, die für dieses Volk und seine Kultur am Galgen des politischen Voll-Versagertums baumeln wird.

  3. Jetz gerät der mutmaßliche Mörder Ali B. in die langsamen Mühlen der deutschen Justiz. Das bedeutet, es werden alle dem Angeklagten entlastende Momente wohlwollend geprüft und zu Urteilsfindung herangezogen.
    Besoffenheit, schlechte Kindheit, Flüchtlingstrauma u.s.w. Der Mann kann mit maximal lebenslange Kost und Logie bei guter sozio-kulturellen Betreuung in deutschem Knast rechnen, wo die Gesellschaft, das heißt der Steuerzahler, für einen Platz mehr bezahlt als in einem Altenpflegeheim.
    Besser wäre es gewesen, den mutmaßlichen Mörder in die Hände irakischer Rechtssprechung zu geben. Die hätten mit dem kein langes Federlesen gemacht, zumal vielleicht der deutsche Staat denen die Kosten für die Vollstreckung der Todesstrafe erstattet hätte.
    Aber nichts da! Solche Jungs müssen mit Wattebäuschen gepempert werden.

  4. Vornehm geht die Welt zugrunde. Nach Wiesbaden geflogen ? Zu Hause im Erdloch hausend. Für unsere Goldstücke ist uns nichts zu schade.,
    Der hätte mich im Eselskarren sitzend nach Wiesbaden gezogen. Aber mit Umweg über den kleinen Feldberg. Damit er auch was tut für Deutschland, der Mörder.

  5. Stellt man das durch solche Halunken verursachte Leid einmal ganz hinten an und reduziert diese „Einzelfälle“, die nach Linksversifftem Genossengesäusel politisch nicht ausgeschlachtet werden dürfen, auf die bisher von der Gesellschaft zu tragenden und noch zu erwartenden Kosten (Rückführung, Haftunterbringung, Prozeßkosten, Folgekosten usw. ) so stellt sich unweigerlich die Frage, was mit den dafür verschleuderten Steuergeldern in Millionenhöhe an anderer Stelle Gutes zu bewirken wäre.
    Auch dieser importierte Mörder-Drecksack wird einer Horde von Asylmafia-Winkeladvokaten, halbgescheiten Gutachtern und doofstudierten Psychologen wie üblich die parasitären Patten aufblasen und dann, wenn überhaupt, als geistig verwirrter Einzelfall und wahrscheinlich nach dem Jugendstrafrecht für einige Monate in ein staatliches Erholungsheim mit Swimmingpool und Kraftsportstudio einfahren. Danach kann er wieder junge Mädels ausspähen und dem im Bundesmusel-Zuhälterpuff vertretenem Linksgrünen Pädo-Gesocks und Kinderehen-Gaudianten zur Ehre gereichen.
    Wo die Importeure, Schleuser, Handlanger und Helfershelfer dieses Abschaums sitzen und zu finden sind ist mittlerweile hinreichend bekannt. Doch das Volk lässt sich weiterhin nazi-narkotisieren und es unheilvoll gewähren, das Panoptikum des Grauens und linksgrüne Polit-Konsortium, das sich dem Wohl und der Sicherheit des eigenen Volkes und dessen Kinder verweigert und sich stattdessen zum Anwalt für zugereiste, über offene Grenzen eingedrungene Mörder, Vergewaltiger, Messerstecher, Terroristen, Gewalttätige, religiös Vollverblödete und Schwerstkriminelle aufschwingt. Sie opfern vereint Männer, Frauen und Kinder des eigenen Volkes auf dem Altar ihres abgrundtief verkommenen, volkschädlichen und linksgrünen Gesinnungsterrors und treiben die Aussaat von Chaos, Gewalt und Untergang voran, selbst bestens durch Steuersklaven fett alimentiert, hervorragend versorgt und in sicherer Umgebung vor den schrecklichen Auswirkungen ihrer importierten Seuchen. Sie volken um, schaffen Nogo-Äreas, rechtsfreie Räume, Drogenumschlagsplätze, illegale Bordelle, Slums und eroberungslehrende Moscheen. Man betrachte nur einmal dieses satte, fettgemästete, modisch bestens gestylte, arrogant abgehobene, doof grinsende, gelangweilt handypulende und empört quäkende Klientel linksgrün-soziverblödeter Diskussionsverweigerer, wenn im Bundestag ein AfDler in die Bütt geht und diesen, den Rechtsstaat vergewaltigenden Realitätsverstümmlern die Leviten liest. In der freien Wirtschaft tätig wären viele dieser „Bundes-Taugenichts-Ku Klux Clan-Genossen/innen“ gar nicht überlebensfähig, sie würden dort nicht einmal gebraucht und wieder dem Steuerzahler auf der Tasche liegen.

    Wer derzeit als (angeblicher) „Habenichts“ nicht nach Deutschland kommt, müsste als Dummdepp abgestempelt werden. Man kann es diesen Leuten nicht einmal verübeln, wenn sie sich als eingeladene Gäste Merkels hier einfinden und mit Nachdruck ihre Bewirtung vom deutschen, hellhäutigen „Onkel Tom“ einfordern, weil dieses von gefährlich unnützen Polit-Dödeln geschaffene System Schmarotzer umarmt und hofiert, aber tatsächlich Bedürftige verächtlich und menschenünwürdig wie lästige Schmeissfliegen an Tafeln abfertigt, die oftmals schon vom zugereisten Humangold fast kahlgefressen wurden.
    Doch Mutti Merkel und ihre Vasallen lassen in Deutschland ihre persönliche Party steigen, die das Volk bezahlen muß, nicht nur für einige Jahre sondern über -zig Generationen. Dafür versklaven sie das eigene Volk und lassen es als globalen Zahlmeistet für jeden und alles blechen, mit seinem Geld, Blut, Schweiß, seinen Gewaltopfern und Getöteten und eine Zukunft, die für dieses Volk und seine Kultur am Galgen des politischen Voll-Versagertums baumeln wird.

  6. Jetz gerät der mutmaßliche Mörder Ali B. in die langsamen Mühlen der deutschen Justiz. Das bedeutet, es werden alle dem Angeklagten entlastende Momente wohlwollend geprüft und zu Urteilsfindung herangezogen.
    Besoffenheit, schlechte Kindheit, Flüchtlingstrauma u.s.w. Der Mann kann mit maximal lebenslange Kost und Logie bei guter sozio-kulturellen Betreuung in deutschem Knast rechnen, wo die Gesellschaft, das heißt der Steuerzahler, für einen Platz mehr bezahlt als in einem Altenpflegeheim.
    Besser wäre es gewesen, den mutmaßlichen Mörder in die Hände irakischer Rechtssprechung zu geben. Die hätten mit dem kein langes Federlesen gemacht, zumal vielleicht der deutsche Staat denen die Kosten für die Vollstreckung der Todesstrafe erstattet hätte.
    Aber nichts da! Solche Jungs müssen mit Wattebäuschen gepempert werden.

Kommentare sind geschlossen.