Start Blog

#GiletsJaunes: Tränengas gegen Demonstranten in Nantes

Foto: Screenshot Youtube

Migration und Multikulti: Die verschwiegenen Fakten

Das neue 100-Seiten Magazin „Migration & Multikulti: Die verschwiegenen Fakten“ ist ein Grundlagenwerk zur Masseneinwanderung nach Europa

Notbremsung! Jugendliche bewerfen ICE mit Steinen

Am gestrigen Freitagabend bewarfen zwei Jugendliche einen ICE mit Schneebällen und Steinen. Der Zug war auf der Schnellfahrstrecke von Erfurt in Richtung Nürnberg unterwegs, als der Triebfahrzeugführer den Einschlag bemerkte. Der Vorfall ereignete sich an der Nordeinfahrt des Tunnels Tragberg zwischen den Ortschaften Gehren und Langewiesen nahe Ilmenau. Der Triebfahrzeugführer leitete daraufhin eine Schnellbremsung ein und brachte den Zug zum Stehen.

Neben der Bundespolizei kamen auch Landespolizei und Feuerwehr sowie der Notfallmanager der Deutschen Bahn vor Ort. Der ICE wurde durch den Bewurf an der Frontscheibe beschädigt, konnte aber seine Fahrt fortsetzen. Die Strecke war bis 23.00 Uhr gesperrt.

In Folge der Ermittlungen konnten heute zwei Jugendlichen (14 und 16 Jahre) aus der Region namhaft gemacht werden, die für die Tat verantwortlich sind. Gegen diese ermittelt die Bundespolizei wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die perversen Wurzeln des Feminismus und Gender-Mainstreaming

Unter dem Deckmantel von Gleichberechtigung, Toleranz, Vielfalt und Diversität erhalten Feminismus und Gender Themen immer mehr Einzug in unsere Gesellschaft. Dabei sind die wahren Absichten und Wurzeln dieser Ideologien weitestgehend unbekannt.

Zeit, mal genauer hinzuschauen.

mit freundlicher Genehmigung von Große Freiheit

Brüssel: Gelbe Westen demonstrieren gegen Regierung

In Brüssel finden Proteste gegen den belgischen Premierminister Charles Michel statt.

Vergangenen Samstag waren bereits hunderte Demonstranten verhaftet worden. Die Proteste richten sich auch gegen den Migrationspakt, den die Regierung unterzeichnet hat. Für den Sonntag sind weitere Demonstrationen geplant.

Schweden: Gelbe Westen demonstrieren gegen den Migrationspakt #GulaVästar

Zwei Livestreams aus der südschwedischen Stadt Helsingborg – auch an anderen Orten sollen Versammlungen geplant sein.

Auch letzte Woche zeigten sich Hunderte Demonstranten in mehreren schwedischen Großstädten in Gelben Westen.

Jetzt auch in #Schweden: Gelbe Westen demonstrieren gegen Migrationspakt #GulaVästar

Wozu Gebühren? ZDF steigert Werbeumsatz um satte 18 Prozent und peilt Marktführerschaft an

Gerade erst hat der EuGH den umstrittenen Rundfunkbeitrag und die damit verbundenen Zwangsvollstreckungen als rechtskonform eingestuft, schon freut man sich sich beim ZDF ungeniert über weitere sprudelnde Einnahmequellen:

Das ZDF und seine Vermarktungstochter, das ZDF Werbefernsehen, blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Der Mainzer Sender steuert erneut auf die Marktführerschaft beim TV-Gesamtpublikum zu und steigert gleichzeitig seinen Werbeumsatz deutlich. ZDF-Vermarktungs-Chef Hans-Joachim Strauch sagt im Interview mit dem Hamburger Medienmagazin ’new business‘ (www.new business.de): „2018 wird für das ZDF Werbefernsehen zu einem außergewöhnlich guten Geschäftsjahr. Netto sind wir im Zeitraum Januar bis November 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent gewachsen. Betrachtet man ausschließlich die klassische Werbung, d.h. man rechnet die Einnahmen aus Sponsoring heraus, sind wir im Vergleich zum Vorjahr netto um 14 Prozent gewachsen.“ Strauch fügt hinzu: „Unsere Werbeinseln waren im Jahr 2018 ausgebucht.“

Beim diesjährigen Sport-Highlight, der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, hatte das ZDF Werbefernsehen mehr Erfolg als die früh ausgeschiedene deutsche Nationalmannschaft. Strauch erklärt: „Wir sind mit der Vermarktung der Fußball-WM 2018 äußerst zufrieden. Wir konnten – brutto wie netto – die höchsten Umsätze generieren, die wir in unserer Geschichte je mit der Vermarktung einer Fußball-WM erreicht haben. Das Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft hat uns zwar geschmerzt – und das natürlich nicht nur wirtschaftlich. Aber der Werbemarkt hat zwischenzeitlich gelernt, dass auch die Partien ohne deutsche Beteiligung für die Zuschauer hoch attraktiv sind. Insofern war die Buchungssituation auch bei diesen Partien erfreulich gut. Und die Leistungswerte dieser Spiele haben das auch bestätigt.“

Strauchs Prognose für 2019: „Ich glaube, dass sich die Werbeindustrie im kommenden Jahr insgesamt verhalten entwickeln wird. Der Brexit mit all seinen Verschiebungen und Konsequenzen sowie die damit in Verbindung stehenden Auswirkungen werden auch an der deutschen Werbewirtschaft nicht spurlos vorbeiziehen. Unter diesen Umständen bin ich für das ZDF Werbefernsehen für das kommende Geschäftsjahr verhalten positiv gestimmt.“

Das komplette Interview findet sich in der aktuellen ’new business‘-Printausgabe 51-52/2018.

#Paris: Gelbe Westen demonstrieren wieder #GiletsJaunes


Linke und Attac instrumentalisieren Gelbe Westen

Screenshot Youtube

Angeblich steckt Putin hinter den Gelben Westen in Frankreich und glaubt man den Verschwörungstheoretikern auf t-online, versuchen Rechtsextreme in Deutschland, die Bewegung für sich zu vereinnahmen.

Dabei haben bereits zahlreiche Linke ihre Sympathie für die Gelben Westen bekundet und zu ihrer Sache erklärt. So hat Attac mit Unterstützung linker Bundestagsabgeordneter für heute in Aachen eine Solidaritätskundgebung angekündigt. Und das mit durchaus markigen Sprüchen: „Nur wer kämpft, kann auch gewinnen!“

Dagegen mutet das Gauland-Zitat: „Wir werden Frau Merkel jagen“, schon fast wie ein Vogelschiss an. Es kommt eben immer darauf an, wer etwas sagt und nicht was er sagt. Wenn Linke von Kampf sprechen, sind damit ganz bestimmt nicht Pflastersteine und Molotow-Cocktails gemeint.

Durchhalteparolen: Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sieht keine Hinweise auf Rezession

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), Michael Hüther, sieht keine Signale, die auf eine Rezession der Wirtschaft hindeuten. „Wir haben eine Abschwächung, gehen aber davon aus, dass sich die Wirtschaft auf niedrigerem Niveau stabilisiert“, sagte Hüther dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag-Ausgabe). „Wir befinden uns in einer Phase des Atemholens, des Übergangs“, so Hüther.

Die Sparprogramme deutscher Konzerne wie Bayer und Thyssenkrupp bewertete der IW-Direktor positiv: „Es ist immer richtig, in stabilen Zeiten Vorsorge für die Zukunft zu treffen.“ Die Maßnahmen, darunter auch Stellenabbau, seien keine Anzeichen einer konjunkturellen Krise, sondern strukturelle Anpassungen, die notwendig seien, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Hüther äußerte sich auch zum politischen Rechtsruck in Deutschland und Europa. Dieser entspringe „einem Gefühl des Kontrollverlusts, versursacht durch die Finanzkrise und den Zustrom von Flüchtlingen“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler.

„Leider gibt es Politiker, die diese Stimmung versuchen auszunutzen und Dinge salonfähig zu machen, die nicht salonfähig sein sollten.“ Glücklicherweise gebe es in der Wirtschaft Führungskräfte wie Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer, die sehr deutlich dagegen Stellung bezögen. „Ich halte das für vorbildhaft“, lobte der Chef des arbeitgebernahen Instituts.

Zu allen Zeiten gab es immer wieder Leute, die an so etwas wie den Endsieg glaubten. 

Die Blockchain lebt: Opera führt Kryptowallet für Android-Browser ein

Ab sofort können Android-Nutzer der aktuellen Opera-Version die eingebaute Wallet für Ether ausprobieren. Man findet sie mit einem Klick rechts unten auf den Einstellungen.

Während die Kryptowährungen die Talfahrt fortsetzen und vom Mainstream tot geschrieben werden, wie zum Beispiel in der FAZ, setzen immer mehr Unternehmen auf die Blockchaintechnologie. Eine Wallet, die frei Haus mit dem Browser geliefert wird, bedeutet nun auch für nicht so versierte Nutzer eine deutliche Herabsenkung der technischen Hürden. Kommt das nun zu spät?

Die FAZ sieht bereits das Ende von Bitcoin und Co: 

Von seinem Hoch bei ca. 20.000 Dollar ist der Kurs von Bitcoin um 80 Prozent eingebrochen – das stimmt – ebenso, dass es sich um eine gewaltige Blase handelte. Dennoch hat Bitcoin bereits einen 90-prozentigen Einbruch überstanden – von 30 auf 3 Dollar im Jahr 2011. Betrachtet man den aktuellen Stand von 3,251.45 Dollar kann von einem drohenden Ende (noch) keine Rede sein.

Wer allerdings nichts mehr von Kryptowährungen hält, kann uns gerne auf diesem Weg unterstützen. Die Wallet aus dem Opera-Browser lässt sich nämlich schnell und einfach in alle Netzwerke teilen. Also her mit den toten Coins!

Auf Youtube zensiert! Reaktionär Doe: Folge 39 – Verrat vollzogen

Da YouTubes Schwerpunkt sich auf das Befüllen des eigenen Kolostomiebeutels verlagert hat, findet sich Folge 39 ab sofort auf anderen Kanälen, schreibt der beliebte Youtuber „Reaktionär Doe“, dessen Videos neuerdings schon kurz nach Erscheinen wieder gelöscht werden. Noch gibt es Alternativen!

Israel verweigert linken Bundestagsabgeordneten Besuch von Luftwaffenstützpunkt

Zwei Linken-Abgeordneten ist der Besuch des Drohnen-Ausbildungsstandortes in Israel verwehrt worden. Wie die Düsseldorfer „Rheinische Post“ (Samstag) berichtet, wollten sie die Probe aufs Exempel machen, ob Bundestagsabgeordnete tatsächlich, wie von der Bundesregierung geschildert, den Luftwaffenstützpunkt Tel Nof jederzeit besuchen dürfen.

Dort soll nach Angaben der Bundesregierung im Januar die Schulung deutscher Soldaten an der bewaffnungsfähigen Kampfdrohne G-Heron TP beginnen. Die Piloten und Nutzlastoperateure sollen zunächst in Containern untergebracht werden, die keinen offiziellen Status erhalten. „Jeder Besuch der Truppe ist also vom Gutdünken der Regierung abhängig“, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko. Er habe selbst erfahren, was das bedeute: „Der von mir und dem Abgeordneten Tobias Pflüger angemeldete Besuch in Tel Nof wurde kurzfristig abgesagt, weil der Stützpunkt für Luftangriffe in Gaza benötigt würde“, berichtet Hunko.

Er forderte deshalb, die Stationierung von deutschen Kampfdrohnen auf einem israelischen Stützpunkt zu stoppen. Sie flögen möglicherweise auch über den von Israel besetzten Gebieten mit deutschen Hoheitsabzeichen.


Vielleicht hat die Absage an die beiden Linken aber noch andere Gründe:

18.01.2012 – Antrag – Drucksache-Nr 17/8375

„Durch Anerkennung eines palästinensischen Staates den Druck für die Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen auf Israel zu erhöhen. Die Aufwertung der diplomatischen Beziehungen, wäre ein entscheidender Schritt Deutschlands in Richtung Anerkennung eines palästinensischen Staates.“

Oder auch die Unterstützung und Rechtfertigung islamistischer Anti-Israel-Demonstrationen – könnte doch sein?

GROSSE FREIHEIT TV geht OFFLINE!

mit freundlicher Genehmigung von Große Freiheit

Caffier: Solidarisierung von Jusos mit Rote Hilfe bedenklich

Kevin Kühnert – Foto: (c) Metropolico Bildagentur

„Dass der Chef der Jungsozialisten, Kevin Kühnert, gerne einmal eine rote Linie zieht, hat er in der Vergangenheit ja schon mehrfach in seinen öffentlichen Auftritten unter Beweis gestellt. Dass aber in der Abgrenzung zum Linksextremismus für die Jusos offenbar keine Linie gezogen wird, halte ich nicht nur sicherheitspolitisch für sehr bedenklich“, so der Innenminister Mecklenburg-Vorpommerns und Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Länder Lorenz Caffier.

Auf dem Bundeskongress der Jusos wurde auf eigenen Antrag des Bundesvorstands beschlossen, dass sich die Nachwuchsorganisation der SPD mit dem vom Verfassungsschutz beobachteten „Rote Hilfe e.V.“ solidarisch zeigt, sich selbst gegen ein Verbot der Roten Hilfe ausspricht und die SPD aufgefordert wird, ein mögliches Verbot zu verhindern.

Der Verein Rote Hilfe unterstützt linksextremistische Straftäter finanziell und juristisch, wenn diese sich Repressionen ausgesetzt sehen. Mit dem Begriff „Repression“ verbinden Linksextremisten nahezu jedes staatliche Handeln. Dies gilt insbesondere für die Strafverfolgung linksextremistischer Aktionen und deren Überwachung.

Der Verein Rote Hilfe ist die bedeutendste linksextremistische Organisation in diesem Themenfeld und bundesweit aktiv. Mitglieder sind neben bekannten Linksextremisten auch andere Personen, was eine problematische Vernetzung bis ins demokratische Spektrum deutlich macht. Nach dem G20-Gipfel in Hamburg startete der Rote Hilfe e.V. eine bundesweite Spendenkampagne, um Geld für die Verteidigung linksextremistischer Straftäter zu sammeln.

MSnippets – Mythen Metzger

Gardelegen: Messerangriff auf Autofahrer

Gardelegen / Salzwedel: Ein 22-jähriger Autofahrer soll heute morgen von einem Unbekannten mit einem Messer angegriffen worden sein. Der Angreifer habe an der Zufahrt zu einem Parkplatz gegen das Auto getreten, worauf der Fahrer ausstiegen sei, um den Mann zur Rede zu stellen.

Der bislang Unbekannte, zerriss dem Autofahrer das T-Shirt und schnitt ihm mit einem Messer über die Brust. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Schillerstraße/Bahnhofstraße. Der 22-jährige begab sich ins Krankenhaus.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: Mitte 20, arabischer Herkunft, kurze, oben längere, schwarze Haare, graue Jogginghose, schwarze Winterjacke, weiße Schuhe und Handschuhe.

Die Ermittlungen wurden durch die Kriminalpolizei aufgenommen sowie Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Zeugen welche die Tat mitangesehen haben oder Hinweise zum Täter geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Gardelegen unter Tel: 03907/7240 zu melden.

Kampagne „Freie Medien“ startet auf Domplatte – Vereinigung der Freien Medien e.V. i. Gr.

(Widerstand steigt auf) „Der eigentliche Kampf gegen den Migrationspakt beginnt erst heute.“ schreibt David Berger in einem Artikel vom 10. Dezember 2018. Widerstand steigt auf! startet am kommenden Samstag mit einer neuen Kampagne „Freie Medien“.

Unser Ziel ist es, Freie Medien bekannter zu machen und ein Gegengewicht zu den staatlich gelenkten Medien zu schaffen. Dazu werden wir ausgewählte Artikel bekannter Autoren aus dem Internet auf Flugblätter drucken und diese an unseren Infoständen auslegen. Die Meinungsfreiheit wird nicht nur durch das NetzDG immer weiter eingeschränkt.

VERFOLGUNG ANDERSDENKENDER IN DEUTSCHLAND

Andersdenkende werden ausgegrenzt und deren Konten auf Facebook und Twitter unter dem Vorwand von Hass und Hetze gelöscht. Der UN-Pakt für Migration fordert, dass die Medien nur positiv über Migration sprechen. Wer sich nicht daran hält, dem werden die finanziellenMittel entzogen.

Mit dieser Kampagne möchten wir die Freien Medien stärken, die keine finanzielle Unterstützung erhalten und durch willkürliche Löschungen oder Strafanzeigen gegen ihre Betreiber in ihrer Existenz bedroht werden.

ZENSUR DES INTERNETS: NEUE RÄUME SCHAFFEN

Umso wichtiger ist es, dass wir neue Räume außerhalb des Internets in Form von Infoständen, Salons, etc. schaffen. Diese Treffpunkte sind ein Ort, an dem Gedanken und Meinungen frei ausgetauscht werden können. Es besteht die Möglichkeit sich kennenzulernen und sich miteinander zu vernetzen.

Unser erster Infostand findet am Samstag, den 15.12.18, von 14-16 Uhr in Köln auf der Domplatte statt. Kommt vorbei! Wer nicht zu uns kommen kann, dem bieten wir die Möglichkeit an, unsere Flugblätter herunterzuladen.

**

Vereinigung der Freien Medien e. V.i.Gr . (http://www.deutschlandsfreiemedien.de) Philosophia Perennis/ Dr. David Berger (https://philosophia-perennis.com/) PI-NEWS, PoliticallyIncorrect (http://www.pi-news.net/ ), Okzident-Media https://okzident.info/de/, Widerstand steigt auf! (https://vk.com/widerstand_d ) Flugblätter(https://vk.com/flugblaetter)

****

Wenn Sie diese Aktion unterstützen wollen, dann gibt es hier die Möglichkeit: Ulrike Haun IBAN: DE32 1203 0000 1006 6088 12 BIC: BYLADEM1001

Pressemeldung von DeutschlandsFreieMedien

Geiselnahme von Köln: Tat von IS-Anhänger Mohammad A.R. hat angeblich keinen terroristischen Hintergrund

Screenshot Youtube

Ohne Worte: Die Bundesanwaltschaft hat gestern die Ermittlungen gegen den 55-jährigen syrischen Staatsangehörigen Mohammad A. R. wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom 15. Oktober 2018 am Kölner Hauptbahnhof an die Staatsanwaltschaft Köln abgegeben. Die Ermittlungen haben die für ein radikal-islamistisches Motiv des Beschuldigten sprechenden Verdachtsmomente nicht erhärtet.

Die Ermittlungen waren ursprünglich von der Bundesanwaltschaft übernommen worden, weil aufgrund von Zeugenangaben von einem radikal-islamistischen Hintergrund der Tat auszugehen war. Danach soll der Beschuldigte die Freilassung einer Frau gefordert haben, deren Mann sich terroristisch betätigt haben soll. Zudem soll der Beschuldigte geäußert haben, dass er Mitglied des sogenannten Islamischen Staates sei und zu diesem nach Syrien ausreisen wolle. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ließen sich die auf eine radikal-islamistische Motivlage deutenden Indizien jedoch nicht erhärten. Insbesondere haben sich keine Anhaltspunkte für eine Beteiligung des Beschuldigten an der ausländischen terroristischen Vereinigung „Islamischer Staat“ ergeben.

Vor diesem Hintergrund fehlt es an einem Staatsschutzdelikt von besonderer Bedeutung. Das Ermittlungsverfahren war daher von Gesetzes wegen an die Staatsanwaltschaft Köln abzugeben.

#Köln: Pressekonferenz nach beendeter #Geiselnahme anberaumt – Täter ist IS-Anhänger

„Wir sind noch mehr“ – Buch der Freien Medien erklimmt BILD-Bestsellerliste

„Wir sind noch mehr“ – Buch der Freien Medien erklimmt BILD-Bestsellerliste
Screenshot: Bild.de

Keine zwei Wochen auf dem Mark zeichnet sich ab, was sich jeder Autor für sein Werk wünscht. Unser Gemeinschaftswerk „Wir sind noch mehr – Deutschland in Aufruhr“ hat die erste Bestsellerliste erklommen. Am Mittwoch dieser Woche gab die BILD-Zeitung die Platzierung unseres Werks in der Sachbuch-Bestsellerliste bekannt. Wir steigen dort auf Platz 16 ein, was für ein nur wenige Tage auf dem Mark erhältliches Buch ein wirklich toller Start ist und gleichzeitig noch Luft nach oben bietet! Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen, dieses wichtige Buch einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen!

Wir kämpfen weiter und hoffen, dass auch die anderen großen Bestsellerlisten unsere Verkaufszahlen von über 15.000 Exemplaren – allein in der Printvariante! -, in den kommenden Wochen nicht mehr ignorieren können. Es geht um unser Land, und in diesem müssen wir möglichst viele Bürger erreichen!

Heute, am 14.12.2018, wird bereits die zweite Auflage ausgeliefert; damit stellen wir sicher, dass alle Leser ihr Buch bis Weihnachten unter dem Baum liegen haben.

Buchvorstellung: Das Mega-Werk der Freien Medien

„Wir Deutschen werden immer reicher, Merkel wird von Tag zu Tag beliebter, Migranten nicht krimineller, Trump und Putin bringen die Welt an den Rand der Apokalypse, aber vorher wird jeder Einzelne von uns durch den Klimawandel dahingerafft. Zumindest ist das so, wenn man der etablierten deutschen Presselandschaft glauben will.

Der Deutsche horcht und gehorcht auf das, was ihm nicht nur im öffentlich-rechtlichen Flunker-TV von Claus Kleber und Konsorten für die Wahrheit und nichts als die einzige Wahrheit verkauft wird. Dieser primitive Obrigkeitsjournalismus, wie es ihn einst schon in der DDR gab, hat es nötig gemacht, dass sich ein breites Spektrum der Gegenöffentlichkeit in Form von immer mehr Blogs und Autorennetzwerken gründen, mit dem Ziel, Informationen, die der Öffentlichkeit bewusst vorenthalten werden, ans Tageslicht zu bringen, Halbwahrheiten aufzudecken und Totgeschwiegenen eine Stimme zu geben.“

Mit diesen Worten, mit denen auch das Vorwort des Buches beginnt, das ich Ihnen bereits im Titel als das „Mega-Werk“ der Freien Medien angekündigt habe, möchte ich Sie auch in dieser Buchvorstellung begrüßen. Am 1. Dezember erschien „Wir sind noch mehr – Deutschland in Aufruhr“, das Buch, an dem die Autoren und Blogger Vera Lengsfeld, Petra Paulsen, Heiko Schrang, David Berger, Jürgen Fritz, Michael Stürzenberger, Ramin Peymani, Imad Karim, Thomas Bachheimer, Marcus Franz, Thomas Böhm, Roger Letsch, Peter Helmes, Niki Vogt, Charles Krüger, Christian Jung, Wolfgang van de Rydt, John James, Naomi Seibt, Friedemann Wehr und ich, Hanno Vollenweider, mitgewirkt haben.

Es waren die Vorfälle, oder besser gesagt die Nicht-Vorfälle von Chemnitz, die für viele von uns das Fass endgültig zum Überlaufen brachten. Selbst für die, die wir uns Tag für Tag mit Merkel und ihren Hofschreibern auseinandersetzen. Die Dreistigkeit, mit der die Merkel-Regierung in Kooperation mit den Medien aus einem angeblichen Hetzjagd-Video-Schnipsel, mit einer mehr als zweifelhaften Quelle, eine – wie heute bewiesen ist – Lügengeschichte erfand, um gegen die eigenen Bürger zu agieren und sogar einen  Verfassungsschutzpräsidenten entsorgte, der sich erdreistet hatte, die Deutungshoheit der Herrschenden in Frage zu stellen, schrie förmlich nach einer Reaktion der Gegenöffentlichkeit.

Bereits im Februar diesen Jahres hatte Vera Lengsfeld mit dem von ihr organisierten ersten Blogger-Treffen den Grundstein für eine engere Zusammenarbeit der Freien Medien gelegt. Und nun war es Zeit, dass wir alle, so verschieden wir auch sein mögen und so sehr sich auch unsere Meinungen manchmal unterscheiden, gemeinsam ein starkes Band knüpfen und zusammen etwas schaffen, was wir alleine unmöglich hätten bewerkstelligen können.

Dabei herausgekommen ist ein 512 Seiten starkes Buch mit über 60 Kapiteln zu allen Themen, die Deutschland beschäftigen und noch viel mehr beschäftigen würden, wenn jeder dieses Buch gelesen hätte. Beginnend mit den Vorfällen in Chemnitz und seinen Hintergründen sowie über aktuelle deutsche und europäische Politik, Migration & Flüchtlinge, Zensur, Identität, Islamismus, Terror, Linksextremismus, Wirtschaft und, und, und… Es ist eine so noch nie dagewesene Sammlung an Fakten, Analysen und Argumenten! Und trotz dem, dass Facebook das Posten des Buchangebots schon zu Vorbestellungsbeginn als „Verstoß gegen die Gemeinschaftsstandards“ eingestuft hat, sind wir sehr guter Dinge, dass dieses Werk eine Vielzahl auch an neuen Lesern erreichen wird!

Gleichzeitig haben sich viele der Autoren zusammengetan, um gemeinsam einen Verein zu gründen, die „Vereinigung der Freien Medien e.V. (i.Gr.)“, den Sie unter www.DeutschlandsFreieMedien.de erreichen. Da viele Blogs und Autorenseiten bereits Klickzahlen in mehrfacher Millionenhöhe und damit mittlerweile eine höhere „Auflage“ als so manche alteingesessene Tageszeitung vorzuweisen haben, ist es an der Zeit, sich zu organisieren, um gemeinsam stärker auftreten zu können. Unser Engagement dient der Förderung freier Medieninhalte, Blogs, Autorenseiten sowie YouTube-Kanälen, deren Arbeit sich als Basisbewegung gegen immer mehr staatlichen Einfluss auf die Medien und die einseitig gesteuerte Meinungsbildung der Bevölkerung richtet. Ebenso werden wir Kongresse ausrichten und bei Demos präsent sein. Weiteres zum Verein und wie Sie uns unterstützen können, erfahren Sie auf unserer Webseite!

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Autoren und Mitschaffenden bedanken, die es möglich gemacht haben, dass unser gemeinsames Buchprojekt „Wir sind noch mehr – Deutschland in Aufruhr“ realisiert werden konnte! Vielen Dank!

Außerdem bedanke ich mich bei Ihnen, liebe Leser, dass Sie uns unterstützen, unsere Nachrichten in sozialen Netzwerken posten, Freunde und Kollegen auf uns aufmerksam machen, Petitionen zeichnen, Demos besuchen und vor allem nicht aufgeben!

Das Buch „Wir sind noch mehr – Deutschland in Aufruhr“ ist für 24,90€ unter der ISBN 978-3945780428 in jedem Buchladen erhältlich! Oder versandkostenfrei in unserem Shop! Als EBook finden Sie es für 19,99€ auf den bekannten Plattformen.

Karlsruhe: Drei Albaner wegen Drogenhandel in U-Haft

Gegen drei Albaner im Alter zwischen 24 und 32 Jahren konnte die Staatsanwaltschaft Karlsruhe beim zuständigen Amtsgericht Haftbefehle erwirken. Die Beschuldigten befinden sich seit dem 05. Dezember in Untersuchungshaft. Ihnen wird banden- und gewerbsmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen. Seit September 2017 führt das Rauschgiftdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe ein langwieriges Ermittlungsverfahren gegen mehrere albanischstämmige Personen.

Anlässlich einer zufälligen Sicherstellung von 28 kg Marihuana Ende Januar 2017 in Karlsruhe, sowie weiterer Sicherstellungen von 9 kg Marihuana und 5 kg Marihuana durch auswärtige Dienststellen in Karlsruhe, ergab sich nach intensiver Auswertung der Verdacht, dass sich im Stadt- und Landkreis Karlsruhe mehrere Albaner niedergelassen hatten, die überregional mit Marihuana und Kokain handelten.

Bereits im April dieses Jahres wurde ein 32-jähriger Albaner, bei dem es sich um einen der Hauptbeschuldigten handelt, in Untersuchungshaft genommen.

Ein 37-Jähriger, der sich in Albanien aufhält, soll von dort aus die Rauschgiftlieferungen gesteuert und Familienangehörige zur Umsetzung der Drogengeschäfte nach Deutschland geschickt haben.

Mehrfache Sicherstellungen bei Abnehmern führten zur Identifizierung von zwölf mutmaßlichen Verkäufern und Lieferanten. Das aus den Drogenverkäufen erworbene Geld soll zur Gestaltung des eigenen Lebensunterhaltes verwendet sowie nach Albanien transferiert worden sein.

Am 04. Dezember wurden dann mehrere Wohnungen, zwei Gaststätten und ein Firmenlager durchsucht und die Beschuldigten festgenommen. Es konnten neben weiteren Beweismitteln ca. 30 Kilogramm Marihuana sichergestellt werden. An den Durchsuchungsmaßnahmen waren 40 Beamtinnen und Beamte der Kriminalpolizei, elf Beamtinnen und Beamte des Polizeipräsidiums Einsatz und zwei Diensthundeführer mit Rauschgiftspürhunden eingesetzt.

Bislang wurden insgesamt 49 Beschuldigte ermittelt sowie 65,5 Kilogramm Marihuana, 1,25 Kilogramm Kokain und weitere Beweismittel sichergestellt.

Der Euro-Crash kommt 2020! – Dr. Markus Krall im Interview

Was sind die größten Risiken im Euroraum? Wie kann man berechnen, wann der Crash kommt? Wie wird er aussehen und wie kann man sich schützen? Diese und viele weitere Fragen haben wir Dr. Markus Krall nach seinem Vortrag beim Hayek Club am 26.11.2018 in Hamburg gestellt.

Leider hatten wir keinen anderen Raum und so waren die Hintergrundgeräusche doch ziemlich laut. Bitte entschuldigt also den Ton. Auch mit professioneller Hilfe konnte ich nicht mehr aus dem Ton rausholen.

Zu seiner Person: Als Risikomanager ist Dr. Markus Krall für zahlreiche Top 20 Finanzdienstleister, Regulatoren, Zentralbanken und supranationale Institutionen wie die europäische Kommission tätig. Nach Stationen bei der Allianz, Boston Consulting Group, als Senior Partner und Leiter der Risikopraxis bei McKinsey sowie als Senior Partner bei Roland Berger ist der promovierte Diplom-Volkswirt heute als Managing Director von goetzpartners verantwortlich für den Bereich Risk Management und Financial Institutions.

mit freundlicher Genehmigung von Große Freiheit

Nürnberg: Drei Messerangriffe auf Frauen

Am Donnerstagabend kam es im Nürnberger Stadtteil St. Johannis zu drei Angriffen auf Frauen durch einen oder mehrere Unbekannte. Die Nürnberger Mordkommission hat noch am Abend die Ermittlungen übernommen.

Nach aktuellem Kenntnisstand ereignete sich der erste Vorfall gegen 19:20 Uhr im Kirchenweg. Eine 56-jährige Frau war zu Fuß im Kirchenweg in Richtung Johannisstraße unterwegs, als sie plötzlich von einem Unbekannten, der ihr entgegen kam, in den Oberkörper gestochen wurde. Anschließend flüchtete der Täter in Richtung Friedrich-Ebert-Platz. Die schwer verletzte Frau musste nach notärztlicher Erstversorgung in einem Klinikum notoperiert werden. Die Polizei leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein.

Gegen 22:45 Uhr wurde eine zweite Frau in der Arndtstraße Opfer eines unbekannten Täters. Der Mann stach völlig unvermittelt auf die 26-Jährige, die sich auf dem Heimweg befand, ein. Kurz darauf griff ein Unbekannter eine 34-Jährige an und stach auf sie ein. Sie war in der Campestraße auf dem Heimweg unterwegs. Danach flüchtete der Mann in Richtung Burgschmietstraße/Johannisstraße.

Beide Frauen erlitten durch die Stiche lebensgefährliche Verletzungen, die im Krankenhaus notoperiert werden mussten. Über den aktuellen Gesundheitszustand der Opfer ist derzeit nichts bekannt.

Unmittelbar nach dem Vorfall löste die Polizei erneut umfangreiche Fahndungsmaßnahmen aus. Dabei waren sowohl Diensthundeführer als auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Im Zuge der Fahndung wurden auch mehrere Personen überprüft. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an. Es ist nicht auszuschließen, dass es sich in allen drei Fällen um ein und denselben Täter gehandelt haben könnte.

Es liegen unterschiedliche Personenbeschreibungen der Unbekannten vor. Nach diesen sollen sie ca. 25 – 30 Jahre alt und zwischen 175 und 180 cm groß und kräftig gewesen sein. Über die Bekleidung gibt es ebenfalls ungleiche Angaben: orange Jogginghose, schwarze Jacke, blaues Jackett. Über die angewendete Tatwaffe gibt es derzeit keine Erkenntnisse.

Die Mordkommission der Kripo Nürnberg hat die Ermittlungen übernommen. Der Erkennungsdienst übernahm an allen Tatorten die Spurensicherung.

Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112 – 3333.

Landtag hebt Immunität von Höcke auf

Björn Höcke – foto: freie-presse.net

Der Justizausschuss des Thüringer Landtags hat nach Informationen von NDR und WDR die Immunität des AfD-Fraktionschefs Björn Höcke aufgehoben. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hatte den Antrag gestellt. Ihm wird vorgeworfen, das Foto eines Gewaltopfers missbräuchlich verwendet zu haben.

Konkret geht es um den Fall der ermordeten Sophia L. Die Eltern der jungen Frau hatten Anzeige erstattet, weil ihrer Meinung nach, Höcke die Tat politisch instrumentalisiert habe. Sophia L. war in der Flüchtlingshilfe aktiv und im Sommer in Spanien tot aufgefunden worden. Als Mörder wurde ein Marokkaner identifiziert, der sich mittlerweile in Haft befindet.

Freie Presse News: EuGH dreht durch – Rundfunkbeitrag, Fahrverbote und totale Kontrolle geplant

  • Debatte um Migrationspakt angeblich von Bots einseitig beeinflusst
  • Mordfall #Peggy: Nichts als heiße Luft
  • EuGH dreht durch:„Frontalangriff auf Automobilstandort Deutschland“
  • Rundfunkbeitrag und Vollstreckungen rechtens: ARD begrüßt Urteil
  • EX-UNO-GENERALSEKRETÄR BAN KI-MOON: „MERKEL IST MUTTER DER MIGRANTEN“
  • u.a.

Jagd auf Kameraleute und Journalisten am Landgericht Gießen

Es ging um einen Prozess gegen die Psychologin Andrea Christidis. Dem Journalistenbüro sind die Rechte zur Prozessberichterstattung begründungslos durch das Landgericht Gießen vereitelt worden. Es wurde lautstark und zwar in aggressiver Art und Weise verlangt, das bereits gedrehte Material zu löschen, berichtet Volker Hoffmann.

Wir wurden durch eine umstehende und herumfabulierende Richterschar mit Drehverbot belegt, obwohl wir auf die wegweisende Entscheidung des BVG vom 19.12.2007 hingewiesen haben. (Bundesverfassungsgericht/Entscheidungen/DE/2007/12)

Weil wir uns weigerten das Material herauszugeben, wurden wir des „Gerichtes“ verwiesen. Die Frage – ob es ein Öffentlichkeitsgebot für öffentliche Gerichtsverhandlungen gibt – wurde arrogant abgetan.

Und hier Teil des Videos: