#Neukölln: Islamischer Schwulenhass – Angriff auf Homosexuellen im U-Bahnhof

RedaktionVeröffentlicht von

Die Springerpresse und die Polizei Berlin verschweigen wie gewohnt, die Herkunft der Täter. Laut unseren Informationen handelt es sich um Asylbewerber aus Syrien:

Aus einer Gruppe heraus wurde ein Mann in der vergangenen Nacht auf einem U-Bahnhof in Neukölln angegriffen. Gegen 0.30 Uhr tanzte und sang ein 28-Jähriger nach eigenen Angaben auf dem U-Bahnhof Hermannplatz, als eine Gruppe junger Männer auf ihn zukam. Sinngemäß sei ihm in einem kurzen Wortgefecht mitgeteilt worden, dass diese sich durch sein extravagantes Auftreten gestört fühlten. Anschließend hätte ihn einer aus der Gruppe mehrfach mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Zudem sei er durch die anderen bedrängt und geschubst worden. Grund des Angriffs sei nach seinen Angaben seine Homosexualität gewesen. Ihm gelang die Flucht, jedoch folgte ihm einer der Männer. Zivilpolizisten wurden auf die Situation aufmerksam und nahmen den mutmaßlichen Schläger fest. Der alkoholisierte 21-Jährige kam zur Blutentnahme auf eine Gefangenensammelstelle, die er anschließend wieder verlassen konnte. Der Angegriffene erlitt Verletzungen im Gesicht, die durch die Besatzung eines Rettungswagens ambulant behandelt wurden.

 

Kommentare sind geschlossen.