NoGoArea Essen: Größere „Personengruppe“ leistet Widerstand gegen Polizisten

In Essener Stadtteilen regieren kriminelle Ausländerclans die Straße, ein großer Teil davon sind Libanesen. Wann immer die Polizei zu einem Einsatz ausrücken muss, ist Streß angesagt. Typisch für NRW aber sind politisch korrekt bereinigte Meldungen, die nichts über die Herkunft der Täter verraten.

Was kann man von so einer Polizei erwarten? Wer sich schon in Worten feige wegduckt, dessen Taten können nicht anders aussehen. 
Essen – Altendorf: Zu einem Widerstand gegen Polizisten kam es gestern am frühen Abend (4. Mai) auf der Altendorfer Straße. Gegen 19 Uhr fiel einer Streifenwagenbesatzung ein verbotswidrig geparktes Auto auf.
Als die Beamten den Verstoß ahnden wollten, erschien der 49 Jahre alte Vater des Halters vor Ort. Wortreich versuchte er die Polizisten von ihrem Handeln abzubringen und störte massiv deren Arbeit. Der wiederholten Aufforderung, dies zu unterlassen und einige Meter zur Seite zu treten, kam er nicht nach.
Es entstand ein Handgemenge, der 49-Jährige musste in den Streifenwagen verbracht werden. Eine Gruppe von etwa 20 bis 30 Personen, unter anderem aus einem nahegelegenen Restaurant, solidarisierte sich mit dem Festgenommenen und bedrängte die beiden Beamten.
Die Personen wirkten aggressiv, umkreisten die Polizisten und es kam zu Körperkontakten. Als mehrfache Platzverweise ignoriert wurden, drohten die Ordungshüter den Einsatz des Mehrzweckstockes an. Davon zeigte sich ein Großteil der Gruppe offensichtlich unbeeindruckt.
Weil sich Personen weiterhin den Beamten näherten, mussten diese den Stock schließlich einsetzten. Erst als ein weiterer Streifenwagen eintraf, ließen die Randalierer von den Polizisten ab. Die Gruppe entfernte sich, bevor die Beamten Personalien einzelner Personen feststellen konnten. Ob es durch den Polizeieinsatz zu Verletzungen kam, steht nicht fest. Glücklicherweise blieben die Polizisten unverletzt.
Der 49-jährige Mann wurde zur Personalienfeststellung zur Wache gebracht.Ihn erwartet eine Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte.
Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.