Nordhausen: Blutiger Streit zwischen Irakern um deutsche Frau

Nordhausen: Blutig endete ein Streit am Dienstagabend zwischen zwei Männern in der Freiherr-vom-Stein-Straße, teilt die Polizei mit.

Ersten Ermittlungen zufolge kam es durch einen 25-jährigen Iraker zu verbalen Beleidigungen gegen seine ehemalige deutsche Freundin per Handy. Nachdem er aufgefordert wurde, diese zu unterlassen erschien der Mann auf der Straße. Ein 30-jähriger irakischer Bekannter der Frau ging auf den Mann zu, als der plötzlich ein Taschenmesser zückte. Dieses konnte ihm entrissen werden.

Dann jedoch gelang es dem 25-Jährigen gewaltsam in die Wohnung des 30-Jährigen einzudringen. Dort nahm er sich zwei Küchenmesser und attackierte den Wohnungsinhaber auf der Straße mit den Messern. Dem Mann gelang es, dem Angreifer die Messer zu entreißen. Noch vor Eintreffen der Polizei konnte er zunächst entkommen. Der 30-Jährige wurde nur leicht verletzt und konnte nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus verlassen. Der 25-jährige Tatverdächtige wurde in seiner Wohnung, ebenfalls verletzt, angetroffen. Auch er musste medizinisch versorgt werden. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen dauern an.

Zu einer Festnahme kam es offenbar nicht.

 

2 Kommentare

  1. Die Neubürger können in DE also mittlerweile messerschwingend Menschen verletzen und andere gefährden, ohne dass das strafrechtliche Konsequenzen hat??
    Läuft ja bestens…

  2. scheiße, wieso muß da auch die Polizei auftauchen!
    Die hätten das untereinander erledigt, es wäre eh nur ein Männchen über geblieben – besser für uns alle.

Kommentare sind geschlossen.