Politisches Asyl vor Aberkennung: Ecuador plant Auslieferung von Assange

Ecuadorianisches Botschaftsgebäude in London / Foto: harveysart / 123RF Standard-Bild

Nachdem WikiLeaks-Gründer Julian Assange fast sechs Jahre lang geschützt wurde, plane Ecuador nun, ihm das politische Asyl zu entziehen, berichten mehrere Medienportale.

Lenín Moreno, der neu gewählte Präsident von Ecuador, ist am Freitag in London eingetroffen, um am 24. Juli 2018 eine Rede auf dem Global Disability Summit zu halten.

Den Berichten zufolge besteht der eigentliche Zweck des Besuchs des Präsidenten darin, ein Abkommen mit der britischen Regierung abzuschließen, um den Assange den Asylstatus zu entziehen und ihn der Botschaft zu verweisen.

Bereits seit rund zwei Monaten hat Assange keinen Zugang zum Internet mehr.

 

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.