Polizei warnt vor “seriös auftretenden falschen Polizeibeamten mit Akzent”

RedaktionVeröffentlicht von

Früher nannte man es “dümmer als die Polizei erlaubt, heute ist es Realsatire aus der Bunten Republik. Immer häufiger versuchen falsche Polizeibeamte vor allem ältere Menschen herein zu legen. Die Masche ist immer gleich. Die Senioren werden wegen Einbrüchen in der Nachbarschaft informiert und nach ihren Wertgegenständen und Bargeldbeträgen im Haus ausgefragt. Dann versuchen die Betrüger, den gutgläubigen Rentnern das Geld bei einem Hausbesuch ab zu schwatzen. Wenn die Täter sich aber gar zu dumm anstellen und nicht mal richtig Deutsch können, werden selbst Demenzkranke misstrauisch und rufen dann die “richtige Polizei”.

Und die richtige Polizei wiederum warnt immer häufiger vor falschen Beamten, die seriös und durchaus überzeugend auftreten könnten, von ausländischer Herkunft bzw. südländischem Aussehen, die Deutsch mit Akzent gesprochen hätten. Scheinbar ist das mittlerweile normal bei der Polizei … hier der “Beweis” – aus Bayern:

Nürnberg – Gestern Abend (07.08.2018) gelang es erneut falschen Polizeibeamten im Nürnberger Osten, einen hohen Geldbetrag zu erbeuten. Die Polizei warnt eingehend vor der perfiden Masche der Betrüger und bittet um Zeugenhinweise.

Am gestrigen Abend erhielt das spätere Opfer zunächst einen Anruf eines angeblichen “Polizisten”. Er erläuterte der Seniorin, sie müsse ihr Vermögen dringend in die Hände der Polizei geben, um es vor Einbrecherbanden zu schützen. Kurze Zeit später, gegen 22:15 Uhr, stand tatsächlich ein angeblicher Polizeibeamter vor der Tür der 90-Jährigen in der Schloßstraße. Er war gekommen, um das Vermögen der Frau in Empfang zu nehmen. Mit dieser perfiden Masche brachten die Täter die Seniorin tatsächlich um ihr Erspartes.

Täterbeschreibung:

Ca. 40 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlank, sprach deutsch mit ausländischem Akzent, bekleidet mit einem dunklen Anzug.

Die mittelfränkische Polizei registriert fast täglich solche Anrufe bei älteren Personen. Die Täter treten in allen Fällen absolut glaubhaft und seriös auf. Sie überzeugen ihre Opfer meist mit gewandter Gesprächstaktik und setzen sie enorm unter Druck.

Die eigens für diesen Phänomen-Bereich eingerichtete Ermittlungskommission “EKO 110” hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen, denen etwas Verdächtiges aufgefallen ist, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Rottweil: Falsche Polizeibeamte kurz vor dem Ziel gescheitert – 06.09.2018

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: Der Geldabholer ist 26-27 Jahre alt, 165 bis 170 cm groß und hat schwarzes, kurz geschnittenes Haar. Er war gut gekleidet, trug einen dunklen Anzug und sprach deutsch mit Akzent. Der Täter könnte südosteuropäischer Abstammung sein. Sein Begleiter, etwa gleich alt und gleich groß, hatte einen schwarzen Lockenkopf. Zur Bekleidung gibt es keine Beschreibung.

“Ey, Oma! Ich Polizei – du haben Geld?”