Potsdam: Prügelnde Serben greifen Polizeibeamte an

René Springer (AfD): „Solche Gewaltexzesse gegenüber deutschen Ordnungshütern dürfen wir nicht dulden. Der Rechtsstaat hat hier mit aller Härte durchzugreifen.“

Eine Horde von bis zu 15 Betrunkenen, darunter mindestens vier Serben, hat im Potsdamer Neubauviertel „Am Stern“ deutsche Polizisten angegriffen. Die Beamten waren gerufen worden, um das lautstarke Trinkgelage aufzulösen. Dabei wurde eine 22-jährige Beamtin verletzt. Sie wurde zu Boden gerissen und am Boden liegend von den Männern weiter geschlagen.

Vier Serben konnten dingfest gemacht werden. Der Rest konnte unerkannt fliehen.

Dazu erklärt der Potsdamer AfD-Bundestagsabgeordnete René Springer: „Die Serben – egal ob Asyl- oder Arbeitsmigranten – sind Gäste in unserem Land. Ich erwarte von Ihnen, dass Sie sich auch wie solche verhalten. Dazu zählt für mich in besonderer Weise der Respekt vor den Beamten unserer Polizei. Angriffe auf Beamte, Schläge und Tritte gegen eine bereits am Boden liegende Polizistin – das ist eine schwere Körperverletzung, wenn nicht gar ein Mordversuch. Den vier mutmaßlichen Gewalttätern muss jetzt schnell der Prozess gemacht werden. Und im Fall eines Schuldspruchs gibt es nur eine mögliche Quittung: Die unverzügliche Abschiebung in Ihre Heimat. Auf dass sie in einem serbischen Gefängnis ihre Strafen absitzen können und nicht noch der deutsche Steuerzahler für Kost und Logis zur Kasse gebeten wird.“
Pressemitteilung

Werbeanzeigen

4 Kommentare

  1. Hallo Herr Springer !
    Die N8 ist vorbei, wach werden ? Wovon träumen Sie denn bei dieser antideutschen und linksversifften Justiz ?

  2. 15 haben randaliert, 4 davon waren Serben, Klasse diese Schlagzeile, ob es denn echte Serben waren oder serb, Zigeuner, das sollte man aufklären. Elf haben sich vom Acker gemacht, Narionalität unbekannt.

  3. Warum und wofür tragen Polizeibeamte Schusswaffen? Haben wir nur noch gegenderte Politessen und Aushilfs-Kellner in Schlumpf-Uniform auf den Straßen? Serbische Besoffskis hin oder her, geht’s gegen das eigene Leben oder die körperliche Unversehrtheit, dann „PENG-puff“ und hin ist der verkommene Muff. Und vor allem, Grenzen dicht und raus mit dem Randale-Müll inklusive Wiedereinreiseverbot. Macht jede Regierung in halbwegs ordentlich regierten Ländern so, nur nicht Murksels speichelleckendes Verbrechersyndikat.

Kommentare sind geschlossen.