QANON: WENN BLINDER GLAUBE DIE VERNUNFT AUSSCHALTET

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leser, der letzte kritische Text von Stefan Müller zu QAnon ist auf diesem Blog und in den sozialen Netzwerken heiß diskutiert worden. Einige Gemüter haben sich gar so erhitzt, dass man uns und den Autor wild beschimpfte, so mancher war gleich so verärgert, dass er uns mitteilte, dieUnbestechlichen.com nie wieder besuchen zu wollen. Nun denn, dieUnbestechlichen sind ein Autorenblog, bei uns herrscht oft genug keine fixe Meinung zu einem Thema und das ist auch gut so! PS.: Weitere Berichte – die meisten davon positiv gegenüber den Thema – finden Sie hier! HV

Von Stefan Müller:

Das Echo auf meinen letzten Artikel hat mich dann ehrlich gesagt doch etwas überrascht. Aus diesem Grund widme ich hier erneut dem Phänomen QAnon Aufmerksamkeit und möchte dabei gleichzeitig auf einige der Kommentare reagieren.

Ich gehöre nun zu den Zeitgenossen, die schon etwas länger in diesem Land namens Deutschland leben. Aus diesem Grund weiß ich auch, dass die Hoffnung tatsächlich zuletzt stirbt. Paul McCartney sang einst von der Hope of Deliverance, dieses Lied kann sich der geneigte Leser also gerne als Soundtrack zu diesem Artikel anhören.

Donald Trump wird vom linken Establishment gehasst. Doch ist der Feind meines Feindes automatisch mein Freund? Dürfen wir so primitiv denken oder wäre hier etwas Differenziertheit angeraten?

Teile und herrsche!

Bevor ich mich QAnon zuwende, möchte ich darauf eingehen, weshalb ich mich in meinem Artikel ausgerechnet auf meinen Kampfgefährten Jan van Helsing und sein Buch „Geheimgesellschaften 3“ bezogen habe.

Wie kein anderer Autor hat sich Jan van Helsing um die Wahrheit verdient gemacht, ohne dabei Rücksicht auf Konsequenzen zu nehmen. Seine Ansätze sind mehr als einen Gedanken wert, oftmals stellt sich das Verständnis dann überhaupt erst ein. Da aber gerade das Phänomen „QAnon“ belegt, dass viele Menschen nicht verstehen, sondern „glauben“ wollen, möchte ich die Angelegenheit etwas moderieren. Ansonsten gehen nämlich essentielle Informationen zum Thema verloren. In „Geheimgesellschaften 3“ wird mehrfach betont, dass die Schattenmächte keinesfalls eine einige und geschlossene Kraft sind. Anstelle dessen gibt es eine Anzahl rivalisierender und zum Teil bis aufs Blut verfeindeter Parteien, die sich sogar mit allen Mitteln gegeneinander kämpfen.

Also: Der Feind meines Feindes ist also mitnichten automatisch mein Verbündeter. Es kommt doch anstelle dessen ganz entschieden darauf an, was denn dieser Feind selber für eine Agenda hat. Gerade hinsichtlich unserer illuminierten Freunde dürfte doch eines völlig klar sein: Jede Gruppierung will die Macht und setzt ihren Willen eiskalt durch! Wenn nun das linke Establishment offensichtlich unversöhnlich gegen Trump eingestellt ist, was hat das mit unseren eigenen Zielen und unserer Agenda zu tun?

Es war kein anderer als Donald Trump, der das System als rigged (manipuliert) bezeichnete. Warum sollte dieses System also jemanden von „außen“ in sein Machtzentrum lassen? Denken wir hier an Kurt Tucholsky:

„Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten!“

Wie kann also ein aufgeklärter Zeitgenosse oder Truther davon ausgehen, dass dies ausgerechnet bei der Wahl von Donald Trump anders gewesen ist? Wenn Donald Trump ernsthaft irgendetwas ändern würde, hätte man ihn wohl schnellstens in einem offenen Cabrio durch Dallas spazieren gefahren…

Die Fortführung des Interventionismus unter Trump

Werbeanzeigen

4 Kommentare

  1. Jan van Helsing, also mit diesem Hinweis und gar Lob begibt man sich ins Reich der Spekulation bis Sektiererei.

    Ich habe früher auch viele solcher Bücher gelesen, aber was bringensie letztlich?? Sie haben weder die nötigen Hart-Beweise (Etwa zur Frage: Lebte Hitler noch nach 1945 in Südamerika?? – In der Tat las ich mal so vor 40 Jahren -überrascht, damals noch unbeleckt von der Thematik, auf Seite 1 der BILD in einer kleinen Medung, daß man das Flugzeug Hitlers im Dschungel dort gefunden habe!) noch eine Lösung für das Heutige.

    Und wie schon angemerkt, gibt es in der oppositionellen BLOG-Szene einige Personen, die dort -aber außerhalb der Realpolitik und Hauptmedien, an pi kommt noch keiner ran- eine gewisse Bedeutung und Prominenz erlangt haben und sich groß fühlen, ohne daß da immer die Qualität stimmt, etwa (nicht alleine!!) Eichelburg mit viel gutem Material, aber auch Spinnerei. Und bis zum Schlachtfeld der realen Macht hat es da noch keiner geschafft, alleine pi ist da eine gewisse Größe (siehe vor 2 Tagen in der FR erwähnt!).
    .
    Autoren wie Helsing und Eggert bringen eine Menge an zusammengefundenem Material, aber die erschlagenden Beweise, als was sie ihre Verdachte, Thesen und Vermutungen halten bzw. anpreisen, haben sie nicht bzw. (Eggert, fatalist) nicht die Fähigkeit zur korrekten Zusammenfasung, Conclusio, erhellenden Fazit.

  2. Real ist nur, was konkret ist und nachweisbar, daher solte man sich -vor allem in Kreisen, die sonst den Aufklärer und großen Enthüller (der Lügen, Schweinereien anderer) spielen- nicht hervortun mit –wie die, mit ihren zu heiligen, strafbewehrten Gesetzen gemacht habenden Irrationalitäten, Religionen– transzendentalem und Verschwörungs-Geschwätz wie Schöpfungsordnung, Kosmische Ur-Prozesse, geheime Allmächtige usw.. Das ist nebulös und hilft NULL in der Praxis.

    Nichts davon ist bewiesen, es ist lediglich oft berechtigte Vermutung bis selbstbetrügerische Imagination, Autosuggestion; einige Personen, Grüppchen dabei, die von der Realpolitik und Macht weitest entfernt sind, in hochstaplerischer Wichtigtuerei und das Konkrete nicht ändern könnend bzw. zu dumm, faul dazu. Da läßt sich dann in mini-minoritären Zirkeln, Blogs, Foren risiko- und gegnerlos den großen Seher bis Lenker spielen. Wo aber die Musik der Realmacht spielt, spielen die Obigen NULL mit, sehr wohl aber extrem die bei Wahlen mit ihren 5% Stammwählern äußerst erfolgreichen GRÜNEN und LINKE = PDS/SED-DDR, eine Schande solche für ein Volk, das mental-kulturell gesund wäre.

    Auch die Hintergrundmächte wie Illuminaten hat noch keiner konkret nachgewiesen als Lenker der Welt und einzelner großer Ereignisse, es sind diese zwar mit Recht zu vermuten

    (etwa, wenn wie auf Befehl die BRD-Machtkaste und Haupt-Parteien ab 1990 wild „privatisieren“, also gutes Volksvermögen funktionierender, sozial anständiger deutscher Firmen in die Spekulations- und Ausbeutungssphäre überführen wie schon bei der anti-national geprägten Umwandlung der DDR-Industrie, etwa wenn BRD-Banken, vor allem staatliche, wider jede Vernunft und Risikogefühl windige US-Papiere aufkaufen und dann die Verluste tragen usw.),

    aber als direkte Befehlsgeber kaum bis nie nachgewiesen!! Mag sein z.B., daß sie zu den beiden Weltkriegen groß mitgespielt haben, aber sie haben nicht das konkrete Handeln von deutscher Führung 1900-1918 und 1933-45 bestimmt, befohlen, sondern da gab es entscheidend!!! ganz eigenständige, selbstgemachte Dinge incl.kapitaler Fehler!!

    Und vieles ist relativ, nur begrenzt, aber daß Wahlen nichts ausrichten, ist eine dumm-anarchistische Phrase bis dreiste Lüge von solchen, die zur Politik nichts taugen oder zu faul sind, aber das große Maul führen.

    Hitler (1928 noch bei nur 2,8%!!) kam nur durch Wahlen zur Machtnähe und an die Macht, Orban ebenso, und diese haben viel verändert gegen das Bisherige. Die Wahl-Entscheidungen in der BRD 1950-70 und ab 1992 für die CDU, 1969 bis 1982 für die SPD und wieder 1998-2005, die Bestätigung Merkels in 2017 sollen alle wirkungslos gewesen sein??!

    Real haben diese ganz erhebliche politische Wege herbeigeführt (Westbindung, Wiederbewaffnug, Ostpolitik Brandts usw.), und wer darunter zu leiden hatte wie der klägliche Rest an Patrioten und Werte-Konservativen (deren reaktionärer, antifreiheitlicher Teil aber zu Recht seit 1970 außen vor bleibt!!), etwa unter den GRÜNEN , SPD, PDS in den Großstädten bei nur 30-50% Wahlbeteiligung, hat dazu ein ganz anderes Gefühl. Aber wer am -immer bestehenden- Kampf von vornherein klugscheißerisch-defätistisch die Teilnahme verweigert, der ist dann auch kein Verlierer und kann sich dumm-zynisch zurücklehnen, viele dekadent wie Ditfurth im westlichen Wohlstand grundgesichert, alles (Vergebliche) ja gewußt zu haben.

    Wo natürlich das Große verändert werden soll durch Wahlen, Radikal-Refomen oder Revolution, da gab und gibt es immer (siehe Chile unter Allende) interne und externe Gegenkräfte, aber es ist ungewiß, wer sich da durchsetzt. In Chile haben anfangs die USA mit dem CIA übelst mitgemischt (Mord an dem legalistisch regimetreuen General Schneider), dann hat General Pinchet zu Recht, aber mörderisch, 1973 die kommunistische Machtergreifung und das Chaos beendet!!

    PS
    Auch wende ich mich wie hier gegen einen Autor, der wieder billige Antiwest-Ressentiments einbaut im pharisäerischen Gutmenschgehabe (wie ROTE, Braune, Braunrote usw.), damit moralisch überlegen, politisch korrekt zu sein. Wo lebt es sich denn seit 1945 am besten in der Welt mit einmaliger Freiheit (fragt mal nach in Hongkong!) und Wohlstand??! Wem das egal ist, dem geht es zu gut wie einem verwöhnten Kind.

  3. Danke!
    Ich kenne zwar Jan van Helsing nicht, und weiß auch, dass „die Unbestechlichen“ selbst nicht ganz „geheuer“ sind bzw. beispielsweise ohne Ursache andere Meinungen zensieren (z.B. putin-/russlandkritische Kommentare) .
    ABER auch ich habe mich schon lange gefragt, wie ein logisch denkender und nachforschender Mensch glauben kann, dass Trump nicht zum System gehört. Es existieren derart viele Hinweise, ja, Fakten und Belege, die zeigen, dass Trump -ebenso wie übrigens auch Putin- sehr wohl zum Etablisment dazugehört, dass man dies eigentlich nur absichtlicherweise übersehen kann.
    Ein Wildjäger lernt, Spuren im Wald zu erkennen bzw. zu „lesen“, und kann so a)mit relativ großer Sicherheit sagen, welches Tier sich wo (entlang) bewegt hat bzw. b)diesem folgen. Genauso ist das auch bei geheim agierenden Menschen/Gruppen: Wer gelernt hat, deren Spuren bzw. „Handschriften“ zu „lesen“ und zuzuordnen, hat in Sachen Erkenntnis einen klaren Vorsprung. Und wem es wirklich um die Wahrheit geht, wird bei anderer Ansicht nicht wütend werden, sondern diese prüfen. Täuschen kann sich schließlich Jeder mal – insbesondere in einem „Spiel“ mit verdeckten Karten.

Kommentare sind geschlossen.