Reichsbürger fährt Polizisten über den Haufen

Rostock: Ein 32-jähriger Smartfahrer geriet in eine Verkehrskontrolle, die für einen 55jährigen Beamten eine unvorhersehbare Wendung nahm, durch die er zum Glück nur leicht verletzt wurde.

smart auto photo
Tatwaffe Auto – ein handelsüblicher Smart, wie dieser! Photo by MSVG

Der Kontrollierte belehrte die Beamten über die fehlende Rechtsgrundlage ihres Handelns und erklärte, es gäbe kein geltendes Ordnungswidrigkeitenrecht.

Die Beamten ordneten den Verkehrsteilnehmer nach diesem Vorfall der Reichsbürgerbewegung zu, ließen ihn aber offenbar nach beendeter Kontrolle in sein Fahrzeug einsteigen.

Plötzlich aber sei der Mann losgefahren, obwohl noch ein Polizist direkt vor dem Fahrzeug stand. Für kurze Zeit soll er auf der Motorhaube des Smarts gelegen haben und dann sei er nach ca. 25 Metern Fahrt durch starkes Abbremsen des Fahrers zu Boden gefallen.

Nun droht dem Mann nicht nur Ärger wegen der begangenen Verkehrsdelikte, sondern Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung zum Nachteil des verletzten Beamten bei Verdacht einer „politisch motivierten“ Tat.

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

Kommentare sind geschlossen.