Rostock: An Bushaltestelle von „Personengruppe“ brutal ausgeraubt

Rostock: Die Wege des Herrn sind unergründlich.  Am Donnerstagnachmittag gegen 16:30 ereignete sich aus heiterem Himmel ein Raub an einer Bushaltestelle in der Rostocker Walter-Stoecker-Straße.

Der 55-jährige Erlebende wartete in der Haltestelle auf seinen Bus, als eine Gruppe von drei Männern vorbeikam. Zwei dieser Personen kehrten kurz darauf zurück, setzten sich neben den Erlebenden und verlangten die Herausgabe seiner Geldbörse sowie eines mitgeführten Einkaufsbeutels.

Als der Erlebende dies ablehnte, schlug einer der Täter ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht und versuchte ihm den Beutel zu entreißen. Der zweite Täter ergriff den Erlebenden am Kragen und hielt ihn fest, so dass es seinem Komplizen gelang, die Geldbörse aus dessen Hosentasche zu ziehen. Kurz vor der Ankunft eines Busses gelang es dem Erlebendem, sich von den Tätern zu lösen und in den ankommenden Bus einzusteigen.

Der Erlebende erlitt infolge der Faustschläge Verletzungen im Gesicht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht des Raubes aufgenommen.

Die Polizei bittet um Mithilfe. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich beim Kriminaldauerdienst Rostock unter der Telefonnummer 0381 49161616 zu melden.

Unser Ratschlag: Lassen Sie sich doch einfach von dieser heißen Schnecke die Karten legen.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.