Scheinheilige Abtreibungsbefürworter: Papst verharmlost Vergewaltigung von Kindern – kein Aufschrei!

Als kürzlich Papst Franziskus dem Teufel die Verantwortung für die entsetzlichen Verbrechen katholischer Geistlicher zu schob, regte sich nicht einmal ein Shitstürmchen im digitalen Wasserglas des Social Justice Warrior Universums, aus dem heraus die weltweite Linkspresse Einfluss auf das Diesseits zu nehmen trachtet.

Nun aber hat sich der Vatikan-Chef abfällig über Abtreibung geäußert und diese mit einem Auftragsmord verglichen. Der Aufschrei ließ nicht lange auf sich warten. Kaum ein Provinzblatt, das nicht ein paar Zeilen Papst-Bashing abliefert, von denen man sich eine Handvoll Klicks aus den „sozialen Netzwerken“ verspricht.

Müssen in westlichen Industrieländern, wo Verhütungsmethoden schon in der KITA vermittelt werden und für jedermann wie frau bezahlbar und uneingeschränkt verfügbar sind, denn wirklich so viele Frauen abtreiben? Nur in 4 Prozent der Fälle liegt eine medizinische oder kriminologische Indikation vor, wie die  Statistiken relativ konstant Jahr für Jahr belegen.

Die Badische Zeitung (ein Beispiel von vielen) schreibt jedoch: „Was will das Oberhaupt der katholischen Kirche mit solch himmelschreienden Unsinn erreichen und welchen Menschen in Seelennot steht er damit bei? Ganz sicher nicht denjenigen Frauen, die sich – in aller Regel nicht leichtfertig – gegen das Austragen eines Kindes entscheiden. Wohl auch nicht Menschen, die Frauen in dieser für sie oftmals dramatischen Lebenssituation helfen … „

In einer Gesellschaft, in der staatliche Vollkaskoversorgung gepredigt, aber nur bedingt geliefert wird, ist es unpopulär zu sagen, dass man sich bereits vor dem Geschlechtsverkehr Gedanken über mögliche Konsequenzen hätte machen können. Kommt noch der materialistische Gedanke hinzu, handelt es sich ja eh nur um einen Zellhaufen, wen kümmert also das Geschwätz eines alten Mannes in Frauenkleidern, der sich für den Stellvertreter Gottes auf Erden ausgibt?

Ist wirklich nur der Papst das Ziel solcher Attacken? Regelmäßig werden Abtreibungsgegner auf der Straße aggressiv angegangen, eine Diskussion findet kaum statt, die Berichterstattung ist oft einseitig und ergreift Partei für diejenigen, die ein Menschenrecht auf Abtreibung fordern. Geht es dem Papst wenigstens noch um die Seelen der Ungeborenen, haben die Schreihälse gar nicht die Kinder im Blick. Das erklärt auch den ausbleibenden Aufschrei zu den Äußerungen des Papstes über den Teufel als Schuldigen am Kindesmissbrauch, sind doch die meisten Frühsexualisierer gleichzeitig auch die hartnäckigsten Abtreibungsbefürworter und nur nicht dort, wo sie sein sollten, wenn sie wirklich das wären, wofür sie sich ausgeben – auf Seiten der Kinder und im Zweifel für das Leben!

Satan ist schuld – zum Teufel mit dem Missbrauchs-Papst