Schwarzfahrer würgt Zugbegleiter bis zur Bewusstlosigkeit und wird auf freien Fuß gesetzt

Löwenberg (Mark) / Brandenburg: Am Dienstagnachmittag griff ein „Reisender“ am Bahnhof Löwenberg den Zugbegleiter unvermittelt an, berichtet die Polizei. Zeugen hielten den Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Einsatzkäfte fest.

Gegen 15:30 Uhr habe der Zugbegleiter den Mann aus dem Tschad kontrollieren wollen. Der 23-Jährige griff den Kontrolleur am Binder und würgte ihn bis zur kurzzeitigen Bewusstlosigkeit. Mitreisende, darunter zwei Bundespolizisten auf dem Heimweg, schritten ein und verhinderten so das Schlimmste. Die im Zug befindlichen Bundespolizisten nahmen den Angreifer fest und übergaben ihn an die alarmierten Einsatzkräfte. Der 55-jährige Zugbegleiter wurde nach einer ambulanten Behandlung am selben Tag wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Die Bundespolizei leitete gegen den 23-jährigen Tatverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein und informierte die zuständige Ausländerbehörde zum Sachverhalt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen setzen die Beamten den Mann wieder auf freien Fuß.