SED ruft Kreml zu Hilfe: Sachsen sollen deportiert werden

Der Staatsratsvorsitzende Angela Merkel hat das ZK der KPdSU im Kreml um militärische Hilfe gebeten. Die Rote Armee solle anrücken und mit der Deportation der aufständischen Teile der Bevölkerung beginnen. Der politische Diskurs sei in den letzten Wochen und Monaten derart überhitzt geführt worden, dass die Akteure dringend einer Abkühlung bedürften, so der Sprecher des Politkbüros, Steffen Sabbert.

Wie aus Sicherheitskreisen zu erfahren war, soll noch in dieser Woche eine Ausgangssperre über Karl-Marx-Stadt verhängt und mit den Vorbereitungen zur Abreise identifizierter Klassenfeinde in die Arbeitslager nach Sibirien begonnen werden. Ähnliche Maßnahmen erwartet man auch für die Städte Dresden und Cottbus. Was einst mühsam aus Ruinen wieder auferstanden sei, dürfe nicht von antisozialistischen Kräften in wenigen Tagen wieder eingerissen werden, so der Staatsratsvorsitzende.

Ein Kommentar

  1. Drollig. Ich denke, Onkel Putin würde zuerst die Staatsratsvorsitzende einpacken und nach Sibirien verfrachten. Dass er das Merkel nicht leiden kann, ist kein Geheimnis.

Kommentare sind geschlossen.