Seehofer laut Medien: „Vater aller Merkel-Sorgen“

Seehofer laut Medien: „Vater aller Merkel-Sorgen“ Deutsch Absurdistan: Was kümmert uns das Land, wenn die Königin leidend in der Sahne liegt? Und tatsächlich, Königin Merkel hat mächtige Sorgen, weil große Teile des Volkes scheinbar nicht so wollen, wie sich das hochherrschaftlich korrekt in ihrem Kämmerlein erdachte. Und jetzt kommt auch noch so ein „depperter“ Provinz-Prinz daher und und geriert sich als „Volksversteher“. Das gibt der Königin womöglich den Rest, hätte sie nicht … oh Märchenstund … das „Spieglein, Spieglein an der Wand Magazin„, zur Rückversicherung ihrer keuschen Glorie.

Wie so oft, hat der Prinz aus der Provinz die Faktenlage sehr wohl gecheckt, nur leider hat er die Befindlichkeiten der Königin dabei grob fahrlässig übersehen, welch ein Frevel! Aber sehen wir zunächst, was die Augsteiner Lausbuben dazu hinterm Spiegel zu soufflieren haben: Seehofer laut Medienberichten 📣 „Mutter aller Probleme ist die Migration“[SpeiGel auf Linie]. Das geht gar nicht und ist Verrat gegen die Königin. Das darf nicht ungesühnt bleiben. Muss der „Horsti“ jetzt endgültig vom Hofe verbannt werden oder gibt es da noch berechtigte Hoffnung auf Heilung?

Nichts ist billiger als Heilung im Merkel-Land

Seehofer laut Medien: „Vater aller Merkel-Sorgen“Selbstverständlich gibt es gute Aussicht auf Heilung. Schließlich kennen wir fast alle vorherigen Ausfälle des Provinzprinzen gegen die holde Königin und deren Ausgang nur zu gut. Auch diese Attacke dient nicht dem tatsächlichen Verständnis irgendeines imaginären Volkes!? Der Prinz muss nur mal wieder so tun, als ob er den Pöbel verstehen würde. Das Spiel muss er bis zum Ende des Niedergangs der Landtagswahlen 2018 in Bayern durchhalten. Danach kann und wird er wieder, alters- und räsonbedingt, in sich zusammensacken. Das weiß auch Königin Merkel nur zu gut und freut sich bereits wieder diebisch auf ihren bärigen Bettvorleger aus Bayern. Horsti ist und bleibt ihr Königinnen-Macher-Prinz aus der Provinz. Genommen sind sie doch sowieso eins, siehe Horstella Merkhofer, ganz oben. Alles andere rundherum ist theatralisches Theatergedonner für die elenden ganzen Gaffer.

Und damit die Feierstimmung im Königreich nicht abreißt, zeigt sich die Königin, wie immer, sehr großzügig. Sie gießt die ersten Wohltaten über den neuen Nachwuchs aus, damit die Integration ins System-Merkel besser gelingt. Das macht sie gleich unmittelbar in der Nähe ihrer Residenz, um die Jubelstimmung dort zu erhöhen. Hier der Bericht zu einer solchen Wohltat: Berlin lässt junge Straftäter vorerst laufen[Tagesspiegel]. Nichts ist schlimmer als bei offenem Fenster zu schlafen und nur Wehklagen der armen Menschelein zu hören. Schlimm genug, dass sowas im fernen Sachen, in Chemnitz, angeblich der Fall sein soll.

Die bösen Sachsen, die Gallier der BRDigung

Seehofer laut Medien: „Vater aller Merkel-Sorgen“Und die Sachsen so sagt man, sind nicht gewillt ihr ein „ruhiges Bettchen“ zu bereiten, aber eine „ewige Ruhestätte“ hätten die schon für sie. Davon kann sie sich alsbald wieder selbst überzeugen, wenn sie mit Ohropax bepackt ihre sächsischen Gallier inspizieren darf. Unwirsches Volk wird gar nicht erst geladen. Den Rest besorgt ihre Merkeljugend, die wird den „Königinnenschändern“ den Weg schon weisen. Ihre kleinen Antifanten werden bei ihrem nächsten Staatsbesuch dort den Pöbel schon in Schach halten, auf dass sie eine ungestörte Ansprache an ihre willigen Untergebenen zelebrieren kann. Eine gute Organisation der Verunstaltung schützt somit zuverlässig vor Majestätsbeleidigung.

Seehofer laut Medien: „Vater aller Merkel-Sorgen“Insoweit muss man „Horsti“, den bayrischen Problembären und Stehaufmännchen, an dieser Stelle nicht überbewerten oder heroisieren. Die propagandistischen Leistungen der Merkel sind bislang unüberboten, dank ihrer fundierten AgitProp-Lehre bei der FDJ und eines seibernden Pressesprechers in der Bundespressekonferenz. Der rückversichernde Spiegel ist auf allen Wegen/Stegen mit ihr, sodass sie im vollen Brustton (davon hat sie viel) der Überzeugung, nur das dem Volke „für wahr“ vorwirft, was sie bereits als solches erkannt hat. Das kann sich zuweilen stündlich ändern. Daran kann auch der Provinzprinz aus Bayern nicht im geringsten rütteln. Das alles bleiben Scheingefechte, damit es zumindest für die zunehmende Zahl der Desinteressierten noch etwas demokratisch aussieht.


von Qpress