Stralsund: Vermehrt Einbrüche in Kirchen verzeichnet

In den vergangenen Tagen und Wochen sind offenbar vermehrt Kirchen im Bereich der Polizeiinspektion Stralsund ins Visier der Einbrecher gerückt. Die Kriminalpolizei bittet daher um Hinweise aus der Bevölkerung.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen verschafften sich der oder die bisher unbekannten Täter im Zeitraum vom 16.10.2018 zum 17.10.2018 gewaltsam Zutritt zu fünf Kirchen. So wurde in der Schifferkirche in Ahrenshoop der Opferstock komplett entwendet. In vier weiteren Kirchen – darunter die Wiederauferstehungskirche in Stralsund, die St. Marien-Kirche in Ribnitz-Damgarten, die Kirche in Wustrow sowie die Fischerkirche in Born – sind der/die Täter ebenfalls gewaltsam eingedrungen, waren hier jedoch auf der Suche nach Bargeld erfolglos.

Über diese Vorfälle hinaus gab es in den vergangenen Tagen und Wochen – etwa seit Ende September – weitere Einbrüche im Landkreis Vorpommern-Rügen. So waren hier die Kirchen in Bobbin, Groß Mohrdorf, Richtenberg, Flemendorf und Altefähr betroffen. Dort sind mehrfach die Spendenbehälter beziehungsweise Geldkassetten angegriffen und somit Bargeld gestohlen worden.

Der eingetretene Gesamtschaden (Sach- und Stehlschaden) aller aufgeführten Kirchen wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Die Beamten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen und prüfen einen möglichen Zusammenhang zu den einzelnen Einbrüchen. Des Weiteren bittet die Polizei um Unterstützung bei der Aufklärung durch Zeugenhinweise. Wer Beobachtungen gemacht hat und Angaben zu möglichen Tätern machen kann, wird gebeten, sich an die örtlichen Polizeireviere in Stralsund (03831/2890 0), Bergen (03838/8100), Sassnitz (038392/3070), Barth (038231/6720), Ribnitz-Damgarten (03821/8750) oder Grimmen (038326/570) zu wenden.