Trier: Brand in Asyleinrichtung nach “sorglosem Umgang mit Zigarettenkippen”

Nach dem Brand in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in der Luxemburger Straße in Trier haben Brandermittler den Brandort untersucht. Bisherigen Ermittlungen zufolge geht die Kripo von fahrlässiger Brandstiftung aus.

Gegen 14.30 Uhr am Sonntagnachmittag, 11. Dezember, wurde der Brand in einem leerstehenden Zimmer der Einrichtung gemeldet. Die Feuerwehr löschte den Brand schnell. Bisherigen Ermittlungen der Brandermittler der Kriminalpolizei Trier führten heute zu dem Ergebnis, dass eine fahrlässige Brandstiftung durch den sorglosen Umgang mit Zigarettenkippen oder Kerzen wahrscheinlich ist.

Kommentare sind geschlossen.