Ulm: Täter stoßen Kinderwagen weg und begrapschen junge Frau – sie wehrt sich mit massivem Faustschlag

Die 21-Jährige überquerte gegen 11.30 Uhr den Fußgängersteg an der Eisenbahnbrücke von Neu-Ulm Richtung Ulm. Die junge Frau schob einen Kinderwagen. Ihr folgten auf dem Steg zwei Männer, die sie auf der Ulmer Seite unvermittelt festhielten und massiv begrabschten. Einer schubste den Kinderwagen mit dem darin befindlichen Baby ein Stück weg. Als sie die Frau in ein Gebüsch zerren wollten, gelang es dieser sich loszureißen und einem der Angreifer mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Beide Männer flüchteten darauf Richtung Schillerstraße. Die 21-Jährige trug leichte Verletzungen davon.

Die Täter sind ca. 25 bis 30 Jahre alt und dunkelhäutig. Beide sind auffallend groß und schlank und haben kurz rasierte Haare.

Die Polizei (Tel.: 0731/1880) ermittelt und sucht dringend Zeugen. Zum Tatzeitpunkt hielt sich eine Passantin in der Nähe auf. Die Frau wird dringend gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Ebenso werden Zeugen gesucht, die Hinweise zu den beschriebenen Personen geben können. Einer der beiden Täter dürfte durch den Faustschlag eine erhebliche Verletzung im Gesicht, vermutlich am Kiefer, davongetragen haben.

5 KOMMENTARE

  1. Klasse einfach Klasse , wie die junge Frau sich gewehrt hat . Ihr sollte man wegen absoluter Courage einen Preis verleihen . Und wie üblich waren es wieder Schulzes Goldstücke .

  2. Das freut mich. Eine Empfehlung an all die gefährdeten Frauen, einen Selbstverteidigungskurs zu besuchen.

  3. Oha diese junge Frau muss fremdenfeindlich und rechtsradikal sein.Frau Nahles und Herr Schulz bitte ermitteln Sie

  4. • 21-Jährige wehrt sich gegen sexuellen Übergriff
    • Essen: Kunde vor Dönerbude niedergestochen
    • Hamburg: Zeugenaufruf nach versuchtem Tötungsdelikt
    • Berlin: Baby und Vater ( Jordanier ) stürzen aus Hochhaus in den Tod
    • Heringsdorf: Gebrauch der Schusswaffe durch Polizeibeamten gegen einen Kameruner
    • Hamburg: Ex-Freundin mit Bratpfanne und Messer getötet. Sandeep K. (32) muss lebenslang hinter Gitter !
    • Dresden: In Handschellen und Fußfesseln wurde gestern der Intensiv-Täter Mazen A. ( 29 Libanese ) im Amtsgericht vorgeführt.
    https://tagebuch-ht.weebly.com/n.html

Comments are closed.