Zu einem ungewöhnlichen Verhalten auf der Bundesautobahn A 8 zwischen den Anschlussstellen Esslingen und der Raststätte Gruibingen in Fahrtrichtung München sucht die Polizei Betroffene und Zeugen.

Nach Mitteilung gleich mehrerer Verkehrsteilnehmer in diesem Bereich fuhren am Samstagnachmittag gegen 15:30 und 16:00 Uhr auf diesem Autobahnabschnitt mehrere Pkw und ein LKW mit GP-, NU-, GG-Kennzeichen auf allen drei Fahrstreifen, bremsten und blockierten den nachfolgenden Verkehr. An den Fahrzeugen waren die Warnblinker eingeschaltet, türkische Flaggen angebracht, es wurde gehupt und auf der Autobahn angehalten. Offensichtlich war hier eine Hochzeitsgesellschaft unterwegs, die mit ihrem Verhalten und Fahrzeugen auf ihr Event aufmerksam machen wollten. Dabei soll es zu wesentlichen Behinderungen, teils gefährlichen Manövern und wilden Fahrstreifenwechseln gekommen sein. Um den Vorgang genauer aufklären zu können, werden von der Polizei Zeugen und Betroffene aus den Landkreisen Esslingen, Göppingen, Alb-Donau gesucht, die geschädigt oder Angaben zu diesem Sachverhalt machen können.

Hinweise bitte an das Verkehrskommissariat Mühlhausen im Täle unter der Rufnummer 07335/96260.

3 KOMMENTARE

  1. Was ist daran ungewöhnlouich. Das kommt in anderen Bundesländer oft vor. Sogar begleitet mit Freudenschüssen. Wenn wir solche Störungen verursachen würden, käme das uns teuer zu stehen, denn für uns ist das nicht erlaubt.

  2. Man sollte den Beamten den undankbaren Aufwand mit den Ermittlungen ersparen. Wenn tatsächlich Beteiligte an dem „Event“ ermittelt werden sollten, wird das Ganze sowieso vor Gericht als „kulturelle Eigenheit“ abgetan, weil ja andernfalls sofort der Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit oder der Islamophobie erhoben würde. Man frage dazu einmal unser Türken-Zäpfchen Claudia Roth!

  3. Ich schreibe lieber nicht was ich denke. Ich glaube das wäre nicht mehr durch die Meinungsfreiheit geschützt. Ich muss mich zurückhalten…

Comments are closed.