#Urbach: Feuer im Asylheim – Afghane soll Matratze angezündet haben – 150000 Euro Sachschaden

Urbach: Die Feuerwehr rückte am Freitagabend zu einem Großeinsatz aus, weil ein Asylbewerberwohnheim in der Wasenstraße in Flammen stand.

Das Feuer  war in einem Zimmer des Containerdorfs ausgebrochen. 29 Personen wurden aus dem Gebäude evakuiert. Zwei der Bewohner mussten wegen Schnittverletzungen und Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Ausbreitung der Flammen auf den Gebäudekomplex konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Ungefähr 45 Minuten nach dem Notruf war der Brand gelöscht. Da die Unterkunft nicht mehr bewohnbar ist, wurden die Asylbewerber in Absprache mit Bürgermeister und  Landratsamt in Notunterkünften untergebracht.

Derzeit ist laut den Ermittlern davon auszugehen, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde. Ein 22-jähriger Afghane soll eine Matratze angezündet haben, woraufhin sich das Feuer ausbreitete. Der Mann wurde von der Polizei vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragt eine richterliche Vorführung.

Der Schaden beläuft sich nach vorläufigen Schätzungen auf ca. 150.000 Euro. Die weiteren Ermittlungen zum Vorfall dauern an.

Kommentare sind geschlossen.