USA verbieten Bundesbank Zugang zu deutschen Goldreserven

Noch immer lagern 1.236 Tonnen Gold der Bundesbank im Wert von circa 50 Milliarden Euro bei der Fed in New York. Die Bundesbank bemüht sich seit Jahren um die Erlaubnis, eine Inventur ihres Goldes in New York vornehmen zu können. Bis heute vergeblich.

4 KOMMENTARE

  1. Ist doch offensichtlich dass von dem Gold nichts mehr da ist. Wir sind doch bescheuert dass wir uns so etwas verbieten lassen.

  2. Also ich bin auch dafür dem Merkelsystem das Gold des deutschen Volkes vorzuenthalten. Es steht diesen Berufsverbrechern ganz einfach nicht zu. Ob das Gold noch vorhanden ist, steht auf einem anderen Blatt. Warum sollte Amerika, wenn es denn vorhanden ist, das Gold gerade jetzt herausgeben, wo doch jeder weiß, wofür es verwendet werden soll

    • Weil die USA nicht darüber zu entscheiden hat, was andere Länder mit ihren Werten machen.

      Aber es wird sich hier sowieso herausgeredet, das man diese Gold gar nicht abrufen will.

      Es ist aber eine Frage der Souveränität, das wäre genauso, als wenn jetzt nun das Finanzamt, Bank oder eine andere Einrichtung sagt, du bekommst nichts mehr von deinem Sparbuch, sondern musst es weiter „bei uns“ anlegen.

      • Tja dann frage ich mich doch, was hat deutsches Gold überhaupt in den USA verloren. Für mich sieht es so aus, daß uns die Souveränität immer noch fehlt und daß andere 70 Jahre nach dem Krieg immer noch über uns bestimmen. Es wird Zeit, daß wir souverän werden.

Comments are closed.