Vatikan: Exkommunikation Gottes nimmt Gestalt an

Vatikan: Exkommunikation Gottes nimmt Gestalt an Vati kann: Es ist schon ein Kreuz, wenn man mit seinem Dienstherrn überkreuzliegt. Noch schlimmer ist das, wenn sich der Dienstherr auch noch absolut virtuell gibt und nur ab und an 10 in Stein gemeißelte Verhaltensmaßregeln oder kryptische Pontifaxe schickt. Daran verzweifeln sowohl die schwarzen, als auch die grünen Schäfchen und schimpfen sich seither lieber Atheisten, als dessen himmlische Autorität weiterhin anzuerkennen. Genau in dieses „Schisma“ hat sich der Vatikan selbst manövriert oder manövrieren lassen.

Nachdem die himmlische Alleinvertretung auf Erden (der Vatikan) mittlerweile entsetzt feststellen musste, dass der Dienstherr ein ausgewiesener Rassist ist, droht selbigem seit geraumer Zeit die Exkommunikation aus diesem elitären Verein. Hier mehr zum göttlichen Rassismus: Ist unser Schöpfer rassistisch?[Krisenfrei.com]. Der Ausschluss soll unbestätigten Gerüchten zufolge zeitnah durchgezogen werden. Stein des Anstoßes ist demnach, dass der „alte Sack“ nicht nur unterschiedliche Rassen geschaffen haben soll.

Da gibt es die Gelben, die Roten, die Schwarzen, die Weißen und seit wenigen Jahrzehnten auch die Grünen. Letztere wiederum sind Weiße, die sich wegen der Verhältnisse auf diesem verschissenen Planeten grün geärgert haben. Darüber hinaus hat er dann auch noch böswillig alle Rassen zweigeteilt und knüppelhart in Mann und Frau gespalten. Spätestens da ist den Grünen die Hutschnur gerissen, die bis heute davon ausgehen, das es keinerlei biologischen Unterschied geben darf und wenn, dann ist der zu ignorieren. Hier sind die Grünen besonders fortschrittlich, denn sie haben schon vor Jahrzehnten eine erste Anleihe bei Orwell und seinem Traktat „1984“ aufgenommen.

Ignoranz ist Stärke

Physisch ist das zwar so, mit dem Unterschied, aber ideologisch/dogmatisch darf das so nicht sein. Deshalb ist dieser Unterschied zwischen den Menschen genauso zu leugnen, wie Gott selbst. Spätestens seit dem wir die begnadeten Grünen und andere atheistische Gutmenschen unter uns haben, müssen wir Gott mal korrigieren und ernstlich ins Gebet nehmen, bzw. ihn in seine Schranken verweisen, sofern er sich nicht ganz abschaffen lässt oder bereits völlig irreal ist. Das weiß ja keiner. Anders als die Atheisten, ist die Kirche jetzt sehr in Zugzwang. Immerhin hofiert der Vatikan diesen Typen formal bereits seit gut 2.000 Jahren als ihren Dienstherrn. Das ist schon eine Hausnummer.

Vatikan: Exkommunikation Gottes nimmt Gestalt anDeshalb läuft alles auf die bereits erwähnte „Exkommunikation“ hinaus. Die Planungen dazu sind schon etwas älter. Der Kirche muss es zurecht peinlich sein, wenn sie in einer aufgeklärten Gesellschaft, wie wir sie heute haben, Werte vermarkten soll, die sie sowieso selbst gar nicht leben und noch weniger vermitteln kann. Ein Grund mehr hier rigide durchzugreifen.

Da sich auch das Verhältnis der Kirche zu Kindern, besonders in jüngster Zeit, als nicht so ideal erwies, ist es vielleicht eine gute Idee alle „Kindergeschichten“ gleich mit zu entsorgen. Selbst das Jesus-Kindlein könnte somit dieser institutionellen Säuberungswelle zum Opfer fallen. Mit ihm wäre allerdings auch das neue Testament obsolet, was aus heutiger Endzeit-Sicht keinen Verlust darstellt. Da wo keine Kinder, da auch kein Missbrauch, gelle. Man kann die erweiterten Vorzüge einer Exkommunikation Gottes gar nicht hoch genug preisen.

Die Grünen kommen nicht aus dem Tee sondern aus dem Schlamm

Vatikan: Exkommunikation Gottes nimmt Gestalt anBleiben wir mal bei den fortschrittlichen Grünen. Dass wir materiell gesehen aus dem Urschleim bestehen/kommen, daran besteht auch wissenschaftlich keinerlei Zweifel. Jetzt gibt es aber immer noch eine Fraktion, die den Geist als etwas „Nicht-Materielles“ und womöglich als etwas göttliches qualifizieren möchte. Allein der „Vorgang des Denkens“ lässt sich rein über die im Hirn ablaufende Biochemie eben nicht erklären. Allerdings konnten weder Atheisten noch Grüne das Mysterium entschlüsseln, warum die Natur den Schlamm hat intelligent werden lassen. Was für eine Verschwendung.

Da besonders die Atheisten, nach eigener Einschätzung, lediglich einen Beitrag zu Humusbildung auf diesem Planeten leisten, ist doch hochgradig fraglich, warum wandelnder Humus über Intelligenz verfügen muss. Zumal nicht einmal der Gestalterin dieses zweibeinigen Elends, der Natur, seitens der Atheisten weder Geist noch Intelligenz zugebilligt wird. Um nun das übersteigerte „Selbst-Bewusstsein“ nicht gänzlich zu verlieren, ist die Frage nach dem Ursprung des Schlamms unter den Atheisten ebenfalls streng verpönt. Da nimmt man einfach den Ist-Zustand daher. Hier sei wieder daran erinnert: Ignoranz ist Stärke.

Fliegender Gotteswechsel im Vatikan

Vatikan: Exkommunikation Gottes nimmt Gestalt anUm den Komplex abzuschließen, können wir noch darauf verweisen, dass die Atheisten mit dem Teufel rein gar nichts am Hut haben. Den leugnen sie ähnlich heftig wie den bereits zuvor erwähnten alleinigen Gott und vermeintliche Quelle allen Seins. Das hat für den Vatikan dramatische Vorteile. Sofern jetzt einfach die Flagge gewechselt wird und man sich kurzentschlossen dem Gott mit den beiden Hörnern und dem Klumpfuß zuwendet, passt auf einmal wieder das Gesamtkonzept. Seltsam, nicht wahr?

Dann ist auch der Umgang mit den Kindern wieder total im „Grünen Bereich“. Selbst das übrige Treiben ist makellos. Der ewige Händler- und Wechselbetrieb in den Gotteshäusern passt in das uralte Bild der Götzendiener Gottesdiener. Selbst wenn Blut fließt, fließt es wieder für einen guten und heiligen Zweck, wie wir es aus der Tora, dem alten Testament und nicht zuletzt aus dem Koran bereits hinlänglich kennen. Ungläubige zu schlachten war schon immer im Sinne besagten Blut- und Rache-Gottes. Jetzt wird vielleicht etwas klarer, warum der Vatikan keinerlei Problem damit hat, den bisher gepredigten Gott einfach zum Teufel zu jagen. Es riecht nach Endzeit und wer es glaubt wird noch lange nicht selig … sofern er sich nicht selbst intensiv um seine Seelenheil kümmert!


von Qpress