Vermisste 17-Jährige tot in Flüchtlingsunterkunft gefunden

Sankt Augustin: Gestern wurde in einer Flüchtlingsunterkunft die Leiche einer vermissten 17-Jährigen aus dem rheinland-pfälzischem Unkel entdeckt.

Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen, weitere Details sollen laut Polizei im Laufe des Tages bekannt gegeben werden.

Zuvor waren Kleidung und eine Handtasche von ihr am sog. „Sieglarer See“ in Meindorf gefunden. Daraufhin hatte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot von über 200 Einsatzkräften und zehnt Tauchern nach dem Mädchen gesucht. Am Abend wurde die Suche dann abgebrochen, weil die Leiche der 17-Jährigen inzwischen in der Flüchtlingsunterkunft nahe einem Gewerbegebiet gefunden worden war.

Bei dem Verdächtigen soll es sich nach BILD-Informationen um einen gebürtigen Kenianer (19) mit deutschem Pass handeln.

Aus dem aktuellen Polizeibericht:

Gegen 19:45 Uhr wurde der Bekannte, ein 19-jähriger mit deutscher und kenianischer Staatsangehörigkeit, von Polizeifahndern an seiner Wohnanschrift , einer kommunalen Unterbringungseinrichtung, in der auch Wohnungslose untergebracht werden, angetroffen und überprüft. Der 19-Jährige gab gegenüber den Beamten an, dass sich die vermisste 17-Jährige leblos in seiner Wohnung befinden würde. Die Einsatzkräfte fanden die Jugendliche dann auch leblos in dem Zimmer des Mannes vor – der alarmierte Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod feststellen. Der 19-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Aufgrund der Gesamtumstände übernahm eine Mordkommission unter Leitung von KHK Thomas Winterscheidt zusammen mit Staatsanwältin Claudia Heitmann die Ermittlungen vor Ort.

1 KOMMENTAR

Comments are closed.