Vize-Kanzler Strache zum Moschee-Verbot: „Das kann erst der Beginn gewesen sein.“

Heinz Christian Strache – Foto via Flickr / Franz Johann Morgenbesser / CC2.0

Wien – Im Interview für die Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) äußert sich Vizekanzler Heinz Christian Strache (FPÖ) zufrieden mit der Aktion scharf gegen islamistische Imame und Moscheen. Strache wörtlich: „Zum einen sieht man, was in dieser Regierung Woche für Woche mit der FPÖ als Motor und Impulsgeber weitergeht. Zum anderen kann das sicher erst der Beginn gewesen sein. Wir müssen weiter mit aller Härte gegen die Verstöße des radikalen Islam vorgehen. Es gibt sicher noch viele Organisationen, getarnte Kulturvereine use., in denen gegen das Islamgesetz verstoßen wird und wo es Konsequenzen geben muss.“

Sollte es Vereine und Einrichtung geben, bei denen das Islamgesetz nicht greift, müsse dieses „evaluiert werden“. Kritik am Zeitpunkt der Aktion – während des Ramadan und knapp vor der Türkei-Wahl -lässt Strache nicht gelten: „Natürlich hätte man schon vor zwei Jaheren so vorgehen können, das ist aber nicht passiert. Jetzt geht es nicht um Taktik und Rücksicht auf irgendwelche Ereignisse, sondern es bestand Handlungsbedarf.“ (apa)

Zu den Drohungen des türkischen Staatspräsidenten Erdogan schrieb der Vizekanzler auf Facebook: „Erdogan – Größenwahn lässt grüßen! Extremismus und der radikale Islam haben in Österreich nichts verloren.“

Werbeanzeigen

7 Kommentare

  1. Es gibt keinen radikalen und normalen Islam, der Islam ist per se immer radikal. Wenn man den Koran, also die Bibel der Moslems, liest, dann bleibt einem die Spucke weg und man fragt sich was dieses Gequatsche vom radikalen Islam soll. Ich kann mir nicht vorstellen, daß Politiker so blauäugig sind und das nicht kapieren.

    1. Sagen wir so: Einige Muslime nehmen es mit dem Islam nicht ganz so ernst. Das sind dann die „friedlichen“.

  2. Deutschland braucht ebenfalls solche Leute wie Christian Strache, schnell und mehr denn je. Welch herrliche Anti-Muselklatsche für Erdogans Eroberungswahn. Eigentlich war ich schon dabei meine Gartenzwerge mit Kopftuch und Burka auszustatten, wegen der negativen, nationalen Tendenzen und so. Aber Strache macht Hoffnung, nicht nur für Österreich. Die Gartenzwerge salutieren nun vor einer österreichischen Fahne, vielleicht hilfts.

  3. Ich hoffe dass Strache und Co wissen, dass es keinen radikalen Islam ohne den sgn. gemäßigten Islam geben würde. Oder womit genau werden die angefixt? Was ist die Einstiegsdroge für die (spätere?) „Radikalisierung“? Was ist die Basis?

    Aber gut, irgend wo anfangen muss man ja. Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich der „gemäßigte Islam“ positioniert, wenn es gegen den radikalen Islam geht.

    Es bleibt spannend.

  4. Ist das der Beginn des Gegenangriffes der freien Welt zum Schutz der fortschrittlichsten Kultur der Welt? Ich denke, ja!

  5. Sehr geehrter Herr Strache, könnten Sie nicht – freundlicherweise – auch das Merkel-Shithole mit regieren und säubern?
    Das Arbeitsmaterial – EISERNER BESEN und eine Flotte von Abschiebe-Airbus 380 – Flugzeugen bekommen sie selbstverständlich gestellt.

Kommentare sind geschlossen.