Zu viele Pilze gesammelt: 1700 Euro Strafe für zwei Rentner

Während in manchen Teilen der Republik von einer Auflösung des Rechtsstaats gesprochen wird, ist in Ibach in Baden-Württemberg die Welt noch in Ordnung. Dort haben zwei Rentner 19 Kilogramm Steinpilze im Wald gesammelt und wurden von einem aufmerksamen Zeugen dabei beobachtet, wie sie die Beute in den Kofferraum ihres Fluchtfahrzeugs verstauten.

Sodann eilte der umgehend informierte Oberwachtmeister Dinkelmoser hinzu und konnte die Ganoven noch am Tatort stellen. Das Raubgut wurde sichergestellt und die Pilzräuber darüber aufgeklärt, dass es einfachen Untertanen ihrer Majestät nicht gestattet ist, mehr als 1 Kilgramm Pilze pro Tag zu sammeln.

Die Gesetzesbrecher wurden jedoch nicht ins Spritzenhaus gesperrt, sondern zur Kasse gebeten. Für den Verstoß sollen sie 1700 Eurotaler bezahlen. Die erlaubten 1 Kilogramm Pilze durften sie behalten, der Rest der Beute soll an gemeinnützige Organisationen verteilt werden.

Seltsam, aber so steht es geschrieben in den DNN.

 

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.