Vorgezogenes Silvester in Bremen: Mädchengruppen in Zügen sexuell belästigt

Bremen: Im Rahmen der Fahndung vom 11.11.2017 wegen sexueller Belästigung von zwei verschiedenen Mädchengruppen auf der Fahrt von Bremen-St.Magnus zum Hauptbahnhof und mehrere Stunden später in einer Nordwestbahn vom Hauptbahnhof nach Bremen-Vegesack wurden zunächst Videoaufnahmen aus den Bahnen und aus dem Hauptbahnhof mit Sequenzen der noch unbekannten Täter gesichert.

Die erste Tat auf der Fahrt vom Haltepunkt St.Magnus zum Bremer Hauptbahnhof wurde leider erst mehrere Tage später angezeigt, so dass nur noch ein Teil der Videodaten des Ausstiegs im Bremer Hauptbahnhof verfügbar waren: Daten der 88 Kameras werden bis zu 30 Tage gespeichert, aber die Speicherfristen einiger Kameras sind kürzer.

Die Identität der 18- und 19-jährigen beschuldigten Männer wurde von der Bundespolizei ermittelt, nachdem sie kürzlich als Verdächtige eines Taschendiebstahls von der Polizei Bremen festgenommen wurden. Fahndungshinweise werden von der Bundespolizei ausgewertet, um überregional agierende Täter zu ermitteln, was hier wiederum zum Fahndungserfolg geführt hat:

Videoaufnahmen aus dem Bremer Hauptbahnhof, Videoaufnahmen aus den Nordwestbahnen und Bilder der erkennungsdienstlichen Behandlung wegen des Taschendiebstahls waren identisch. Ermittlungen dauern an. Die Beschuldigten verfügen über feste Wohnsitze in Bremen. Haftgründe liegen derzeit nicht vor.

Erstmeldung: POL-HB: Nr.: 0620 –Mädchen im Zug belästigt–

Ort: Bremen Zeit: 11.11.17, 17.00 – 17.30 Uhr

Am Sonnabend wurden in einer Regionalbahn in Bremen fünf Mädchen von zwei jungen Männern belästigt. Obwohl der Zug voll besetzt war, griff keiner der erwachsenen Fahrgäste ein.

Die Mädchen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren fuhren gegen 17 Uhr mit der Regio-S-Bahn vom Hauptbahnhof in Richtung Farge. Im Zug wurden sie von zwei jungen Männern angesprochen. Das Duo bedrängte die Jugendlichen und berührte sie an Haaren und Armen. Da niemand von den Fahrgästen eingriff, machten die Mädchen von den Tätern ein Foto. Unter Androhung von Gewalt mussten sie es sofort wieder löschen. Als der Zug in den Bahnhof Vegesack einfuhr, kam ihnen eine 15-Jährige zu Hilfe und stellte sich vor die Männer, damit die Mädchen unversehrt den Zug verlassen konnten. Die Verdächtigen kniffen ihr daraufhin ins Gesäß, bespuckten das Mädchen und schlugen ihr ins Gesicht. Anschließend flüchtete das Duo. Die Polizei ermittelt u. a. wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung. Die Ermittler werten nun Videoaufnahmen aus und führen Vernehmungen durch. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 362-3888 entgegen.

Nach ersten Aussagen hat außer der 15-Jährigen niemand den Mädchen geholfen. Die Polizei appelliert: Hinsehen statt wegschauen. Reagieren Sie wenn Menschen bedrängt werden, fordern Sie andere aktiv und direkt zur Mithilfe auf. Wenden Sie sich an das Personal in öffentlichen Verkehrsmitteln und rufen Sie die Polizei unter 110 an.

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

Kommentare sind geschlossen.