Waffen-Amnestie: Gehirnwäsche wirkt – zahlreiche legale Besitzer geben freiwillig ihre Waffen ab

Mit dem in Kraft getretenen geänderten Waffenrecht zum 6. Juli 2017 konnten Eigentümer ein Jahr lang ihre illegalen – also nicht eingetragenen Waffen und Munitionen – auf direktem Wege bei der Waffenbehörde oder bei der Polizei straffrei abgeben.

So weit, so gut, oder? Staatsgläubige Bürger durften also kräftig Punkte sammeln, sich als gesetzestreue Untertanen erweisen und gleichzeitig verdächtig machen. Richtige Kriminelle werden sich ganz sicher nicht an der Aktion beteiligt haben, eher diejenigen, die noch eine Jagdflinte vom Opa geerbt und im Keller versteckt hatten. Kurz gesagt, die bösen Jungs haben wie immer ihre Wummen behalten, die Dummen lassen sich freiwillig entwaffnen, pardon, ich meine natürlich „die Guten“, die nach jedem Amoklauf an irgendeiner Schule in den fernen USA ein schlechtes Gewissen kriegen. Sie haben sich nun erleichtert, mögen sie glücklich damit werden.

Doch wie soll man das verstehen, was die bayrische Polizei in der Sache mitteilt? Ich habe es mal fett gemarkert:

Aber auch zahlreiche legale Waffenbesitzer haben sich anlässlich der Amnestie dazu entschlossen, sich von ihren Waffen und ihrer Munition zu trennen.

Wie bitte? Da verzichten Leute freiwillig auf ein Recht, das nur unter bestimmten Bedingungen staatlicherseits überhaupt erst gewährt wird, in einem freiheitlichen Staat allerdings als Grundrecht unantastbar wäre. Würden diese gesetzestreuen Bürger auch das Wahlrecht, die freie Wahl von Arbeit, Wohnung oder der ärztlichen Versorgung zur Disposition stellen? Ich fürchte ja, bei den „Rundfunkgebühren“ oder anderen Zwangsabgaben zahlt die schweigende Mehrheit (noch) mehr oder weniger freiwillig. Mich gruselt vor diesem Untertanengeist.

Und so verkündete der bayrische Innenminister Joachim Herrmann stolz: „Die Zahlen belegen ganz klar: Die Amnestieregelung war auch dieses Mal wieder ein voller Erfolg und ist ein starker Gewinn für die Sicherheit.“

Gehirnwäsche wirkt!

Unterstützt unsere Arbeit mit Kryptowährungen

ETH: 0x876ddb329830dAa36b15B85FEcC882cb08017e58
LTC: MLgKUGJorBAqu8oeZwi8a3woCthLY81qvc

3 Kommentare

  1. Beim Geisteszustand der Deutschen ist das nur folgerichtig. Blöd bleibt blöd. Da helfen keine Pillen, selbst Aspirin versagt.
    Die staatlich erzwungene Wehrlosigkeit ist gewollt. Ein wehrloses Volk putscht nicht. Man könnte das Politpack zwar in die fetten Ärsche treten aber los würde man den Abschaum dadurch nicht.

  2. Beim Geisteszustand der Deutschen ist das nur folgerichtig. Blöd bleibt blöd. Da helfen keine Pillen, selbst Aspirin versagt.
    Die staatlich erzwungene Wehrlosigkeit ist gewollt. Ein wehrloses Volk putscht nicht. Man könnte das Politpack zwar in die fetten Ärsche treten aber los würde man den Abschaum dadurch nicht.

  3. Also Waffen abgeben das wäre ja nun das was ich nicht täte. Denn in nicht all zu langer Zeit werden wir sie dringendst brauchen. Und wenn man dann eine Braucht wird man registriert,das heißt , wenn du sie dann aus Notwehr einsetzt bist du dann sofort fällig wegen der Registrierung die auf der Waffe liegt.Was glaubt ihr denn warum sich die Ausländer ihre Waffen schwarz besorgen damit sie eben nicht registriert sind und daraufhin nich Dingfest gemacht werden können..

Kommentare sind geschlossen.