Wagenknecht: „Seehofer hält sich nicht mehr lange als Innenminister“

Sahra Wagenknecht - foto: freie-presse.net
Sahra Wagenknecht – foto: freie-presse.net

Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Linkspartei, rechnet nicht damit, dass sich Horst Seehofer als Innenminister halten kann. „Seehofer wird wohl bald auch das Innenministerium räumen müssen, ebenso wie Merkel in einem Jahr vermutlich nicht mehr Kanzlerin ist“, sagte Wagenknecht im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

„Aber neue Gesichter, die dann womöglich noch rücksichtsloser die Interessen von Konzernen und Finanzlobby durchsetzen, helfen nicht gegen die Krise der Demokratie und die wachsende soziale Spaltung in unserem Land“, sagte die Linken-Politikerin. „Dafür bedarf es neuer Köpfe mit Rückgrat für eine sozialere Politik.“

2 KOMMENTARE

  1. Ich denke wenn Frau Wagenknecht so für Demokratie stehen würde wäre sie nicht bei den Linken und Gleichgesinnten

  2. Wird Herr Seehofer sich etwa für Napoleon halten? Oder wird er seine Modelleisenbahn zu einem Modellverkehrsministerium migrieren?

    Der Drehhofer spricht: Ich sage Ihnen gar nichts zu und schließe gar nichts aus!
    dzig.de/Der-Drehhofer-spricht_Ich-sage-Ihnen-gar-nichts-zu-und-schliesse-gar-nichts-aus

Comments are closed.