Waldorfschule kündigt den Kindern von rechter Autorin Caroline Sommerfeld

Präsentation bei der Buchmesse FFM – v.l.nr. Björn Höcke, Caroline Sommerfeld, Martin Lichtmesz, Ellen Kositza

Einem Bericht von Unzensuriert.at nach, hat die Waldorfschule Wien West, den Kindern der Autorin Caroline Sommerfeld die Schulplätze gekündigt. Sommerfeld schreibt regelmäßig für das Portal und die Zeitschrift “Sezession” und hat gemeinsam mit Martin Lichtmesz das Buch “Mit Linken leben” geschrieben.

Zuvor war sie als Köchin in der Schule beschäftigt, wurde dort aber bereits im vergangenen Jahr gekündigt. Als Grund galt, dass sie für „rechtsradikale Internetseiten“ schreibe. Diesbezüglich wurde von der Schule die sogenannte „Wiener Erklärung“, in der sich man klar von Rassismus, Diskriminierung und Ausländerfeindlichkeit distanziert, dazu benutzt, sie auszuschließen.

Nun hat der Vorstand der Schule nachgelegt und auch noch die Kündigung gegen ihre Kinder ausgesprochen. Per Einschreiben wurde Sommerfelds Gatte, Herr Lethen, am 28. Juni dieses Jahres über die Kündigung informiert – also faktisch zu einem Zeitpunkt, zu dem es äußert schwer war, eine neuen Schulplatz zu finden. Sommerfeld berichtete gegenüber Unzensuriert.at, dass ein neuer Schulplatz gerade noch rechtzeitig gefunden werden konnte.

Kein Einzelfall

Sommerfeld ist kein Einzelfall, auch andere Kinder wurden von der Schule ausgeschlossen. „Es ist kein Fall dabei, wo ein Kind Probleme gemacht hat, immer waren es störende Eltern, die dem Vorstand im Wege stehen oder standen“, so Sommerfeld.

Mahnwache von betroffenen Eltern

Am Montag um 8:30 Uhr wollen betroffene Eltern eine Mahnwache vor der Walddorfschule Wien West in der Seuttergasse abhalten. Die Veranstaltung wurde von der Polizei genehmigt.

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.