Wegen Essen: 150 Asylanten rasten in Erstaufnahme aus

Donaueschingen: Heute Nachmittag musste ein Großaufgebot der Polizei zu tumultartigen Auseinandersetzungen in der Erstaufnahmestelle für Asylbewerber ausrücken.

Einige der Bewohner wollten, obwohl untersagt, Essen aus der Kantine mitnehmen und wurden vom Sicherheitsdienst erwischt und angesprochen.

Die betroffenen Afrikaner waren uneinsichtig und gerieten mit den Security-Mitarbeitern in Streit. Daraus entwickelte sich eine gewalttätige Auseinandersetzung, an der neben den direkt Betroffenen, viele sich solidarisierende Flüchtlinge und das Sicherheitspersonal beteiligt waren. Von bis zu 150 Beteiligten war die Rede.

Weit über 20 Polizeistreifen, auch vom benachbarten Polizeipräsidium Freiburg und der Bundespolizei, fuhren zum Ereignisort, um die Lage gemeinsam in den Griff zu bekommen. Bisheriges Resultat der Auseinandersetzung: mehrere leichtverletzte Asylbewerber und Securitymitarbeiter, die teilweise im Krankenhaus behandelt wurden und ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen zwei tatverdächtige Männer aus Gambia. Weitere Ermittlungen sind notwendig und werden vom Polizeirevier Donaueschingen geführt.

Kommentare sind geschlossen.