#Wiesbaden: Greenpeacer besetzen Lidl-Markt

Greenpeace-Aktivisten haben am 11. Januar 2018 eine Lidl-Filiale in Wiesbaden optisch in einen konventionellen Schweinestall verwandelt, berichten die Umweltschützer.

Die Polizei berichtet politisch korrekt bereinigt:

Heute Mittag erschienen mehrere Personen vor einem Lebensmittelmarkt in der Friedrich-Bergius-Straße und verdunkelten die Scheiben mit mitgebrachten Plakaten. Der Marktleiter informierte die Polizei und Beamte fuhren vor Ort. Neben den verklebten Scheiben wurde ein auf dem Dach des Marktes aufgestelltes Banner festgestellt. Weiterhin befanden sich Personen auf dem Dach. Die vor Ort handelnden Personen trugen teilweise Jacken mit dem Logo einer Umweltorganisation.

Von elf Anwesenden wurden die Personalien festgestellt. Da der Marktleiter des betroffenen Einkaufsmarktes zwischenzeitlich ein Hausverbot ausgesprochen hatte, verließen die Akteure nach Aufforderung durch die Polizei das Gelände des Marktes und verweilten auf dem Gehweg vor dem Markt. Der Einkaufsmarkt blieb während der Aktion geöffnet. Die Schilder zum Verdunkeln des Marktes müssen, ersten Ermittlungen zufolge, von einer Spezialfirma entfernt werden. Für die Polizei war der Einsatz gegen 13:15 Uhr beendet. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes des Hausfriedensbruchs wurde eingeleitet. Sollte durch das Anbringen der Schilder oder während der Demontage ein Schaden entstanden sein, beziehungsweise entstehen, könnte gegebenenfalls noch eine Sachbeschädigung vorliegen.

Ein Vertreter der Versammlungsbehörde der Landeshauptstadt Wiesbaden war ebenfalls vor Ort.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.