Wiesbaden: Schüsse in der Moritzstraße – „Wiesbadener“ festgenommen

Wiesbaden: Wer die Lokalitäten kennt, weiß auch, wie die Polizei wieder einmal die Öffentlichkeit verschaukelt. In den genannten Bezirken leben überwiegend Migranten, insbesondere die Moritzstraße gilt neben der berüchtigten Wellritzstraße schon tagsüber als NoGo-Area.

Original-Beamtensprech: Gestern Abend fanden in der Rheingaustraße in Wiesbaden-Biebrich Gaststättenkontrollen statt, bei denen die Wiesbadener Kriminalpolizei, Kräfte der Bereitschaftspolizei und auch Mitarbeiter der Stadt Wiesbaden im Einsatz waren. Im Laufe des gestrigen Tages konnten beteiligte Personen der Auseinandersetzung in der Moritzstraße vom Donnerstag identifiziert werden. Weiterhin ergab sich ein Bezug zu den kontrollierten Lokalitäten. Die Auswertungen der polizeilichen Maßnahmen des gestrigen Tages sind noch nicht abgeschlossen, erbrachten jedoch zunächst keine weiteren Erkenntnisse. Zur Aufklärung des Sachverhaltes und Identifizierung weiterer Beteiligter bittet die Wiesbadener Kriminalpolizei Hinweisgeber und Zeugen der Auseinandersetzung vom Donnerstagmittag, sich unter der Rufnummer (0611) 345-3333 zu melden.

Am Donnerstag war es gegen 15:15 Uhr in der Moritzstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren männlichen Personen gekommen. Da durch Zeugen über Notruf gemeldet wurde, dass in diesem Zusammenhang auch Schüsse gefallen sein sollen und danach ein Fahrzeug aus der Moritzstraße geflüchtet sei, wurden mehrere Polizeikräfte alarmiert und nach dem Fahrzeug gefahndet.

In der Moritzstraße konnten keine Beteiligten festgestellt werden. Im Rahmen der Ermittlungen wurden eine Wohnanschrift und eine Gaststätte in Wiesbaden überprüft. Dabei konnte an der Wohnanschrift der gesuchte PKW aufgefunden und zum Zwecke der Spurensicherung sichergestellt werden.

Zwei mutmaßlich beteiligte Wiesbadener, 29 und 32 Jahre alt, wurden vorübergehend festgenommen und verbleiben weiterhin im Polizeigewahrsam.

Eine erste Inaugenscheinnahme der Tatörtlichkeit, der Außenbereich einer Gaststätte, ergab, dass augenscheinlich Schüsse aus einer Schusswaffe abgegeben wurden. Ob es sich um eine Schreckschusswaffe oder eine scharfe Waffe handelte ist noch nicht abschließend geklärt.

Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind Gegenstand der Ermittlungen. Bis dato sind keine geschädigten Personen bekannt geworden.

Werbeanzeigen