Zu hohe Abgaswerte: Grüne wollen Feuerbestattungen abschaffen

Foto: kzenon / 123RF Standard-Bild

Feuerbestattungen erfreuen sich trotz der traurigen Anlässe immer größerer Beliebtheit. Doch damit könnte bald Schluss sein. Laut einer Studie des Frankenstein-Instituts überschreiten viele Krematorien die zulässigen Abgaswerte. Die Fraktion von Blödnis 90 / Die Grünen hat daher einen Gesetzentwurf vorbereitet, der eine Mindestwiederverwertungsquote von 35 Prozent menschlicher Überreste vorsieht.

„Alles, was man noch irgendwie gebrauchen kann, soll weder verbrannt noch einfach so achtlos vergraben werden“, sagt  die gesundheitspolitische Sprecherin der Partei, Dr. Elisabeth Bathory. „Nach der Organentnahme bleibt doch noch so viel Wertvolles übrig. Wir können es uns gar nicht mehr erlauben, diese Ressourcen nicht bestmöglichst zu nutzen.“

Statt für eine teure Einäscherung oder Beerdigung zu bezahlen, könnten Angehörige eine virtuelle Gedenkstätte im Internet errichten. So würden auch dringend benötigte Flächen zum Wohnungsbau frei. „Friedhöfe sind ja so was von gestern, wer geht denn überhaupt noch dahin?“ Außerdem sei es ein schönes Gefühl, wenn man wisse, dass die geliebte Omi, der Vater, Ehemann oder vielleicht auch ein viel zu früh gestorbenes Kind selbst im Tod noch einen Beitrag zu einer sauberen Umwelt leisten würde, begründet die Partei abschließend ihren Antrag.

 

8 KOMMENTARE

  1. „einen Beitrag zu einer sauberen Umwelt leisten würde, begründet die Partei abschließend ihren Antrag.“
    Habe einen Vorschlag, ein kollektiver Selbstmord der grünen Parteiangehörigen, wäre doch ein richtiger Schritt zu einer sauberen Umwelt, würde euch danach auch Virtuell wählen wenn ihr so einen Beitrag leistet.

  2. “Alles, was man noch irgendwie gebrauchen kann, soll weder verbrannt noch einfach so achtlos vergraben werden”.

    WIE? WAS? ? Mh, – na ja, es heißt ja Frankenstein Institut. Vielleicht die Nachfolge von Dr. Frankenstein? Der hat freilich aus toten Teilen den Neuen Menschen geformt. Nur, der sah ziemlich GRÜN aus. Sollten vielleicht…na lassen wir das.

    Es ist ja eine Schande. Da haben doch die Menschen schon vor 50.000 Jahren angefangen, die Umwelt zu versauen. Die Verbrennung der Toten war schon zu allen Zeiten und bei allen Völkern eine probate Methode zur Entsorgung. Und die Asche war und ist bekannt als ein ausgezeichnetes Düngemittel. Vielleicht meint sie das? Was macht man sonst mit 35% eines toten Körpers?

    Asche, Luftverschmutzung? Vielleicht will Frau Dr. Bathory auch sämtliche Vulkane der Erde verstöpseln. Da kommt nämlich täglich so viel, aber ganz Giftiges, raus, wie die Menschheit in tausenden Jahren nicht durch Kremierung produzieren kann.

    Aber vielleicht sollte sie zunächst etwas ganz anders verstöpseln und damit schon zu Lebzeiten einen ganz persönlichen Beitrag zur Umwelt-Reinhaltung leisten.

  3. Ich könnte meinen 11 Jahre alten Schrittmacher anbieten, am liebsten wäre mir wenn ihn die Claudia Roth bekommt. Claudia Resursen sparen !

    • Tauschen Sie aber bitte vorher die Akkus, von voll auf leer, die guten Dinger kosten viel Geld

  4. Jetzt Brennen die Grünen wirklich! Anstelle bei den Schiffen und Kraftwerken mal richtig hart Durchzugreifen wird lieber Kuschelkurs gemacht! Die ganze Regierrung in einen Sack und mit dem Knüppel drauf … ich wette mann trifft immer den Richtigen

Comments are closed.