Zug wegen Bombenalarm gestoppt: Türke bedrohte Fahrgäste

Sinn: Nach Drohungen eines Mannes gegenüber Mitreisenden musste ein mit etwa 300 Personen besetzter Zug, der von Gießen in Richtung Dillenburg unterwegs war, stoppen. Polizisten nahmen den Mann gegen 17.20 Uhr fest.

Die Polizei erhielt gegen 16.30 Uhr über den Notruf erste Zeugenhinweise. Demnach verhielt sich in dem gut besetzten Zug ein Mann sehr aggressiv gegenüber den Fahrgästen. Zudem trug er ein Paket in den Händen von dem er behauptete, dass es eine Bombe sei.

In Sinn stoppte der Zug. Fahrgäste stiegen aus dem Zug aus. Polizisten nahmen den 31-Jährigen in Gießen lebenden Mann fest. Das Paket lag im Bereich des Zuges.

Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes des Hessischen Landeskriminalamtes untersuchten das Paket. Darin befand sich ein Elektroniksystem für eine Heizung. Weitere verdächtige Gegenstände im Zug wurden nicht entdeckt.

Aus Sicherheitsgründen musste die Bahnstrecke zwischen Dillenburg und Wetzlar komplett gesperrt werden.

Die Polizei ermittelt gegen den 31-jährigen türkischen Staatsbürger unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Er ist der Polizei hinreichend bekannt. Bei seiner Durchsuchung entdeckten die Polizisten eine geringe Menge an Amphetamin.

Der Festgenommene bleibt vorerst im Gewahrsam der Polizei. Die abschließenden Ermittlungen führt die Bundespolizeiinspektion Kassel.

Werbeanzeigen

Kommentare sind geschlossen.